Als wir Jesus trafen

Es erstaunt mich immer wieder, wie Jesus sich immer in den Tiefpunkten unseres Lebens zeigt. Ein gutes Beispiel dafür findet man im Buch Lukas, Kapitel 8.

Jesus, der bereits von Menschenmassen umgeben ist, die seine Worte hören wollen, wird von Jairus, einem Geistlichen und wichtigen Mann, gebeten, in sein Haus zu kommen und seine sterbende Tochter zu heilen.

Jesus stimmt zu und macht sich auf den Weg zu Jairus‘ Haus. Während Er durch die belebten, überfüllten Straßen geht, berührt eine Frau, die seit 12 langen Jahren krank ist, für einen Moment seine Kleidung, und die Bibel sagt, dass sie sofort geheilt wurde.

In diesem Moment kommen Boten aus Jairus‘ Haus und sagen: „Es ist zu spät, deine Tochter ist gestorben. Belästige Jesus nicht länger.“ Aber Jesus sagt: „Keine Angst, glaub nur, und sie wird gesund werden“, also gehen sie weiter auf das Haus zu.

Als sie inmitten der Trauernden ankommen, lässt Jesus die Zweifler draußen zurück, nimmt nur die Eltern des Mädchens und einige wenige handverlesene mit ins Haus und ruft das Kind dazu auf, aufzustehen. Und aufgestanden ist sie, ein 12-jähriges Mädchen wurde dem Tod entrungen und zum Leben erweckt.

In diesem Kapitel steckt eine wunderschöne Botschaft für jeden von uns: egal wo wir sind oder in welcher Situation wir uns befinden, Heilung und Leben sind für uns greifbar. Die Frau, die zwölf qualvolle Jahre lang gelitten hatte, muss sich den Tod gewünscht haben; stattdessen gab Christus ihr in diesem Moment ein neues Leben, zusammen mit Vergebung und Frieden. Dem 12-jährigen Mädchen, dessen Leben endete, kaum nachdem es begonnen hatte, wurde eine Verlängerung und volle Heilung gewährt.

Inmitten unseres Tumultes wendet sich Jesus uns zu und sagt: „Berühre mich und werde wiederhergestellt.“ Kreisende Gedanken, Zweifel, jahrelange Schmerzen und Kämpfe können uns nicht von Ihm fernhalten; wenn wir die Hand ausstrecken und glauben, werden wir empfangen.

Wir mögen uns fühlen, als wäre unser ganzes Leben – unsere Pläne, Träume, Familie oder Gesundheit – plötzlich gestorben und wir würden uns nie wieder aufrappeln können. Aber unser Herr weiß, wir schlafen nur. Er hält unsere Hände, wenn wir uns nicht selbst erheben können, und ruft uns sanft dazu auf, aufzustehen und weiterzugehen.

Du kannst Jesus in dein Haus und Leben lassen, wie Jairus es getan hat, indem du einfach betest:

Lieber Jesus, bitte vergib mir für all die falschen Dinge, die ich getan habe. Ich öffne dir die Tür meines Herzens und lade dich ein, hereinzukommen und immer bei mir zu bleiben. Hilf mir, dich besser kennenzulernen, durch deine Worte in der Bibel, damit ich deine Liebe mit allen teilen kann, denen ich begegne.