Zurück zum Elementaren

Ich stand in der Kassenschlange eines unserer örtlichen Geschäfte und bemerkte, dass die Dame vor mir ein farbenfrohes T-Shirt mit einem Bibelvers darauf trug. Als sie der Kassiererin dankte, sagte sie: „Meine Liebe, ich hoffe, Sie wissen, dass Jesus Sie liebt!“

Ich kann nicht anders, als Menschen zu bewundern, die so offen die Liebe Jesu vermitteln können. Aber es gibt einen anderen Teil von mir, der sich fragt, ob diese Methode für mich der effektivste Weg ist? Eine meiner größten Herausforderungen bei der Nachfolge Jesu ist es zu lernen, wie und wann ich Ihn mit anderen teilen kann.

Ich möchte „das Licht der Welt“ 1 sein, aber ich möchte nicht, dass es sich unangenehm anfühlt oder etwas ist, das ich aus Schuldgefühlen oder einem anderen negativen Gefühl heraus tue. Ich brauche praktische, umsetzbare Antworten. Ich brauche Konzepte, die sich von Gewohnheiten in Ergebnisse verwandeln können. Im Folgenden teile ich einige Aspekte mit, die mir helfen, im Bereich des Mitteilens meines Glaubens zu wachsen.

Liebe deine Glaubensgeschwister

Jesus sagte: „Eure Liebe zueinander wird der Welt zeigen, dass ihr meine Jünger seid.“ 2 Das bedeutet, dass die Sache, die uns als Nachfolger Jesu herausfordert, nicht nur die Art und Weise ist, wie wir Fremde behandeln, sondern insbesondere, wie wir andere Christen behandeln. Ich wage zu behaupten, dass Jesus wusste, wie jeder eine gute Fassade aufstellen und für einen Moment freundlich zu einem Fremden sein kann, aber was wirklich dein Herz zeigt, ist, wie du die Menschen deines eigenen Hauses, deiner Kirche oder deiner Glaubensgemeinschaft behandelst.

Sei kein Heuchler

Wenn du oft griesgrämig, launisch, geschwätzig oder sogar gemein bist, ist es irgendwie schwer, ein „Jesus liebt dich“ an der Kasse vorzuzeigen und hoffen zu können, dir würde jemand glauben. Die meisten unserer Beziehungen haben wir zu den Menschen, die wir regelmäßig bei der Arbeit, in der Schule oder in unserer Nachbarschaft begegnen – und wenn wir uns immer wieder fröhlich, fürsorglich und dienstbereit zeigen, kann das einen Einfluss haben.

Sei natürlich

Neulich sprach ich mit einem meiner Arbeitskollegen, einem jungen Mann, der eine sehr weltliche Einstellung zur Welt hat. Im Laufe des Gesprächs erwähnte ich, normalerweise sonntags in meiner Kirche ehrenamtlich tätig zu sein. Ich konnte sehen, dass er überrascht war. „Sie sehen nicht aus und reden nicht wie ein Kirchenmensch,“ sagte er. Nicht jedes Bezeugen muss intensiv sein, und diese Art von zwangloser Unterhaltung kann die Saat des Interesses legen.

Das sind ziemlich grundlegende Hinweise, aber Jesus mit jemandem zu teilen – auf die eine oder andere Weise – sollte ein ziemlich wesentlicher, regelmäßiger Bestandteil unseres Alltagslebens sein.

  1. Matthäus 5,14
  2. Johannes 13,35