Vorausbezahlen

Ich habe kürzlich über die „Zahl es im Voraus Bewegung“ gelesen“ Was mir am meisten auffiel, war die Einfachheit dieser Philosophie. Dennoch ist es immer noch oft schwierig, altruistisch zu sein und etwas für jemanden zu tun, nur weil jemand dir geholfen hat oder weil du willst, dass der Prozess weitergeht.1

So oft in meinem Privatleben steckte ich fest und brauchte Hilfe, und jemand hat mir geholfen. Als ich 19 Jahre alt war und Indien nach einer zweijährigen Freiwilligentätigkeit verließ, war ich geknickt. Ich liebte die Arbeit, die ich mit den unterprivilegierten Kindern, den Taubstummen und bei den Hilfsaktionen, an denen ich beteiligt war, gemacht habe. Meinen Koffer zu packen war auch nicht einfach. Ich hatte während meines Aufenthalts eine Menge Dinge angesammelt, und es gab Einschränkungen bei der Fluggesellschaft, wie viel ich mitnehmen konnte. Deshalb habe ich die Menge meiner Habseligkeiten verringert, damit sie in einen großen Koffer und eine kleinere Tragetasche passen und dazu kommt noch meine Gitarre.

Ich erreichte schweren Herzens drei Stunden zu früh den Flughafen von Neu-Delhi; ich war traurig, weggehen zu müssen, traurig, mich von den Dingen und Menschen verabschieden zu müssen, die mir lieb geworden waren.

Ich hatte vorzeitig angerufen und erfahren, dass ich berechtigt war, bis zu 32 Kilo zu bringen, und dass meine Gitarre als zusätzliches Handgepäck gelten würde. Nun, als ich am Check-in-Schalter ankam, sagte die Dame, dass ich für diesen speziellen Flug nur 23 Kilo mitnehmen könne und dass meine Gitarre nicht als Handgepäck betrachtet werden könne. Sie sagte, dass mein kleines Handgepäck auch zu schwer sei.

Ich saß fest. Ich konnte es mir nicht leisten, das Übergewicht zu bezahlen, und ich konnte nicht glauben, dass sie mir jetzt etwas anderes erzählten, als bei meinem ersten Kontakt zu dem Büro.

Ich wollte mit dem Vorgesetzten sprechen. Während ich wartete, bemerkte ich, dass er über irgendetwas sehr aufgebracht schien; er sprach intensiv mit drei verschiedenen Leuten, und ich wusste einfach, dass ich zu einem schlechten Zeitpunkt gekommen war. Ich betete verzweifelt, dass Gott etwas tun möge, denn ich wusste nicht, was ich sonst noch tun könnte. Meine Freunde, die mich zum Flughafen gefahren hatten, waren schon weggefahren, und ich wusste nicht, wie ich meine Kleidung und/oder meine Gitarre loswerden sollte, wenn ich das musste.

Der Vorgesetzte fragte mich ziemlich kurz angebunden, was ich wollte. Ich versuchte, meine missliche Lage so genau wie möglich zu erklären und fragte, ob er auf die Gebühr für Übergewicht verzichten könne, da ich es mir nicht leisten könne, sie zu bezahlen. Er weigerte sich, eine Ausnahme zuzulassen und sagte mir, wenn ich nicht bezahle, würde ich entweder meinen Flug verpassen oder mein „extra“ Zeug in den Papierkorb werfen müssen, damit ich den Flug noch erreiche.

Du kannst dir vorstellen, wie ich mich gefühlt habe. Am Boden zerstört. Empört. Frustriert. Ich frage mich, warum mir das passiert ist. Es war nicht meine Schuld, dass das Büro der Fluggesellschaft mir falsche Informationen gegeben hatte. Ich fühlte, dass es für den Aufseher leicht sein würde, einfach „ja“ zu sagen, besonders nachdem er gehört hatte, dass ich ein Freiwilliger war, der zwei Jahre im Einsatz war, um den Menschen in seinem Land zu helfen.

Da fragte mich jemand, was los sei. Ich habe die ganze Geschichte erklärt, von dem Grund, warum ich in Indien gelebt habe, bis hin zu meiner derzeitigen misslichen Lage. Ich erklärte auch, dass ich den Vorgesetzten um Hilfe gebeten hatte, dass er aber nicht in der Stimmung war, zu helfen.

Dieser Herr, entdeckte ich, arbeitete mit einer anderen Fluggesellschaft zusammen und kannte den Aufseher. Er ging los, um ihn zu fragen, ob er mir erlauben würde, mit dem übergewichtigen Gepäck an Bord zu gehen. Der Vorgesetzte sagte, er habe größere Probleme, um die er sich kümmern müsse.

Dieser Mann schien tief in Gedanken versunken zu sein und sagte dann zu mir: „Ich werde die Gebühr für Ihr Übergewicht übernehmen. Ich nehme auch diesen Flug, und es wäre eine Schande für Sie, ihn zu verpassen, nach allem, was Sie für mein Volk getan haben!“

Ich war schockiert, erleichtert und sehr dankbar.

Während unseres langen Fluges saß ich neben diesem Mann, und er erklärte, dass er, als er jünger war, ungefähr in meinem Alter, sich in einer ähnlichen Situation befunden hätte. Jemand war vorbeigekommen und fragte ihn, ob er Hilfe bräuchte. Er hatte sein Dilemma erklärt, und der Herr hatte seinen Fahrpreis bezahlt und ihn gebeten, statt ihm das Geld zurückzuzahlen, demnächst jemand anderem in Not seinen Flugpreis zu zahlen.

Er sagte, dass er, als er sah, wie ich auf dem Flughafen hin und her lief, sich schlecht für mich fühlte, da er drei Töchter hatte. Eine von ihnen war an diesem Tag auf dem Weg nach Großbritannien, und er stellte sich vor, wie sie sich gefühlt hätte, wenn sie diejenige gewesen wäre, die stecken geblieben wäre und Hilfe brauchte, und deshalb beschloss er, mir zu helfen.

Er fühlte sich gut, weil ihm nicht nur persönlich geholfen worden war, als er jünger war, sondern auch, weil er wusste, dass es das Richtige war. Er sagte, er wisse, dass Gott immer wachsam ist, und wenn seine Töchter jemals in einer schwierigen Situation wären, wüsste er, dass Gott auch für sie etwas ausarbeiten würde.

Dieser Mann bezahlte es voraus, rettete meinen Tag und machte einen wirklichen Eindruck in meinem Leben. Seitdem habe ich immer mein Bestes getan, um Menschen zu helfen und ihnen zu geben. Ich weiß, dass es das Richtige ist, aber es liegt auch daran, dass es jemand für mich getan hat. Wir geben von Herzen und geben die Güte, die uns gezeigt wurde, an andere weiter.

  1. Pay it forward ist ein Ausdruck für die Beschreibung des Nutznießers einer guten Tat, der sie an andere zurückzahlt, anstatt an den ursprünglichen Wohltäter.