Nachtsichtigkeit

In einem seiner Psalmen, in denen er zu Gott sprach, schrieb König David: „Auch die Finsternis ist nicht finster vor dir, die Nacht leuchtet vor dir wie der Tag, die Finsternis wäre wie das Licht.“1 Ich habe das immer als eine schöne Beschreibung von Gottes Fähigkeit empfunden, überall zu sein und alles zu sehen.

Im Zusammenhang mit dem Psalm beschreibt dieser Vers, wie nichts, was wir tun, vor Gott verborgen bleibt und insbesondere, wie Gott in der Lage ist, unsere „verborgenen Sünden“ zu sehen. Er gibt aber auch eine interessante Aussage über die Dunkelheit.

Für Gott ist die Dunkelheit nicht so, wie sie für uns ist. Wir können, wenn es stockdunkel ist, überhaupt nichts sehen, und es gibt auch nicht viel, was wir bei dämmriger Beleuchtung tun können. Aber bevor Gott das Universum erschuf, war es völlig dunkel und formlos,2 was darauf schließen lässt, dass Gott keine Schwierigkeiten hat, in der Dunkelheit zu wirken.

Egal wie unklar die Umstände oder Situationen sind, mit denen wir konfrontiert sind, Gott kann den Weg vor uns sehen. Die Dunkelheit der Ungewissheit, die uns betrifft und unseren Horizont trübt, spielt für Ihn keine Rolle. Während wir zwar Schwierigkeiten haben, im Dunkeln zu navigieren, macht es Ihm keine Mühe.

Die richtigen Entscheidungen zu treffen, ist eine große Verantwortung, besonders, wenn unsere Entscheidungen andere beeinflussen. Aber wir müssen das nicht ganz allein tun. Während Gott will, dass wir lernen und wachsen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen, ist Er auch bereit, Seine Einsicht und Weisheit zu teilen, um uns von Seinem Licht profitieren zu lassen.

Wie König David auch schrieb: „O Herr, du bist mein Licht! Du machst meine Dunkelheit hell.“ [1]

  1. Samuel 22,29
  1. Psalm 139,12
  2. Siehe 1.Mose 1,2.