Meine Seele in Quarantäne

Mir war nicht bewusst, wie beschäftigt ich war, bis ich anhielt. Ich hatte nicht wirklich darüber nachgedacht, wie wichtig es für mich war, irgendwo hinzugehen und unter Menschen zu sein, bis zu dem Moment, an dem ich es nicht mehr konnte. Ich dachte nie wirklich, dass ich mich mit Aktivitäten unter Druck setzen würde, bis es aufgrund der COVID-19-Beschränkungen keine Aktivitäten mehr gab und ich zu Hause bleiben musste.

Dann beschloss ich, nachzuforschen, um herauszufinden, was infektiös ist und was nicht. Ich wusch mir energisch die Hände und erinnerte mich daran, was ich berührt hatte und mit welcher Hand ich alles angefasst hatte, was Keime enthalten könnte. Ich desinfizierte gewissenhaft Türgriffe und Lichtschalter, wischte den Boden, nähte Masken und entwickelte eine strenge Routine für die Zeiten, in denen ich das Haus verlassen musste. All dies tat ich, um mich und meine Lieben zuhause zu schützen.

Aber dann verbrachte ich auch viel mehr Zeit damit, Fernsehnachrichten zu schauen. Ich suchte online, um zu erfahren, was vor sich ging und wie die Zukunft aussehen könnte. Abgesehen von all meinen Bemühungen und Anstrengungen habe ich wahrscheinlich auch zu viel Zeit damit verbracht, nach Dingen zu suchen, die mich unterhalten und meinen Geist beschäftigen, denn es war so schwer, einfach nur still zu sein. Es dauerte einige Zeit, bis ich mich in die neuen Routinen eines ruhigeren, einfacheren Lebens eingelebt hatte, bis ich lernte, bei dem, was ich mir anschaute und anhörte, selektiv zu sein und meine Zeit zum Nachdenken über die Pandemie einzuschränken.

Also verbrachte ich mehr Zeit in meinem Garten. Ich pflanzte winzige Sämlinge und beobachtete, wie sie vor meinen Augen aufkeimten. In dieser neuen, ruhigeren Welt gab es weniger Verkehr und Flugzeuge, und ich konnte Vogelgezwitscher und Kirchenglocken hören. Ich lernte die Wirkung von Geborgenheit kennen, einen Ort zu haben, wo ich hingehen konnte, ohne Menschen um mich herum, ohne Medien, dort wo ich mich vor der Ansteckung von Angst und Furcht schützen konnte, die die Welt in Atem hält.

Je kleiner meine Welt wurde, desto größer wurde mein Innenleben. Da ich andere Gedanken ausschloss, konnte ich mit Gott in meinem Herzen kommunizieren und diesen Ort des Friedens inmitten des Sturms finden. Ich hatte das Gefühl, durch das Nadelöhr zu gehen, von dem Jesus sprach, 1 und in das Königreich des Himmels einzutreten, einige der Gewichte und Sorgen abzulegen, die mich bedrückt hatten, und das Leben ein wenig klarer zu sehen.

Während ich nun verzweifelt für diejenigen bete, die leiden, sterben und mit dem Verlust von geliebten Menschen oder Einkommen und Sicherheit kämpften, und weiterhin für meinen eigenen Schutz bete, bin ich damit gesegnet worden, einen Ort zu finden, an dem ich in Quarantäne gehen und meine Seele vor den viralen Angriffen der Angst und Furcht schützen kann. In den schwierigsten Zeiten der Dunkelheit leuchtet Gottes Licht heller, um uns zu leiten und uns durch all das hindurch zu leiten.

  1. Vgl. Matthäus 19,24.

Joyce Suttin

Joyce Suttin is a retired teacher, writer, and frequent contributor to Activated magazine. She lives in San Antonio Texas with her husband and has an on-line ministry excerpting, editing, and writing inspirational material.