Alles hat seine Zeit

Vor Kurzem sah ich dieses Zitat und war begeistert davon, wie es Familien beschreibt: „Familien sind der Kompass, der uns führt. Sie sind die Inspiration, um große Höhen zu erreichen, und unser Trost, wenn wir gelegentlich straucheln.“

Allerdings sind Familien nicht statisch. In der Tat sind in unserem Leben unsere Beziehungen zur Familie eines der wichtigsten Dinge, die sich im Laufe der Zeiten eines Lebens ändern. Wie mein dreijähriger Sohn kürzlich sagte: „Zuerst bist du ein Junge, dann wirst du zu einem Vater, dann wirst du zu einem Opa.“ Oh, wie einfach sind doch die Vorstellungen eines Kindes.

Das Leben ist ein wenig komplizierter als das, aber eine Sache ist sicher, wir alle machen bestimmte Zeiten im Leben durch. Auf einige freuen wir uns und sind dankbar dafür. Andere gefallen uns weniger oder wir denken nicht gerne über sie nach. König Salomo beschrieb den Kreislauf des Lebens im Prediger Kapitel drei – Zeiten von Geburt und Tod, von pflanzen und ernten, von versuchen und aufgeben, von gewinnen und verlieren, von trauern und lachen.

Es gibt Zeiten, in denen wir bis zum Äußersten gefordert werden, in denen Gott daran arbeitet, etwas Neues in unseren Herzen zu gestalten. Zeiten der leidenschaftlichen, wachsenden Liebe – und trockenere Zeiten, in denen die Liebe getestet wird. Zeiten des Segens – und Zeiten des sich Wunderns, wo all diese Segnungen bleiben, die andere zu erleben scheinen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass wir bestimmte Zeiten im Leben durchlaufen, und dass wir herausfinden, in welcher Zeit – oder zu welchen Zeiten – wir derzeit leben. Während wir die schwierigen Zeiten nicht ändern können, können wir ändern, wie wir sie wahrnehmen. Selbst die schwierigen Zeiten können schön sein – aber nur, wenn wir lernen, sie aus einer anderen Perspektive zu sehen. Maria Fontaines Leitartikel in dieser Ausgabe („In Würde altern“) ist ein gutes Beispiel dafür.

Ronan Keane

Ronan Keane ist Chefredakteur des Magazins Activated.