Mein Leben, Meine Entscheidungen, meine Zukunft

Wahrscheinlich hast du einige dieser bekannten Sprüche schon einmal gehört:

Die Welt liegt dir zu Füßen.

Es gibt keine Grenzen.

Das Wort unmöglich gehört nicht zu meinem Vokabular. 

Gib niemals auf. 

Wenn du es träumen kannst, kannst du es auch leben/tun.

Der beste Weg die Zukunft zu kennen, ist, sie zu erfinden.

Der Erfolg ist zu 1% Inspiration und zu 99% Transpiration.

Das mögen vielleicht ziemlich gute Anhaltspunkte sein, doch denke ich am Ende, Sind sie das wirklich? Dann erinnerte ich mich daran, dass Gottes Wort viel Ähnliches sagt: 

Jesus sah sie eindringlich an und sagte: „Menschlich gesehen ist es unmöglich. Aber bei Gott ist alles möglich.“ 1 

Gott wird euch aus seinem großen Reichtum, den wir in Christus Jesus haben, alles geben, was ihr braucht. 2 

Er wird euch großzügig mit allem versorgen, was ihr braucht. Ihr werdet haben, was ihr braucht, und ihr werdet sogar noch etwas übrig behalten, das ihr mit anderen teilen könnt. 3

Abraham zweifelte nicht und vertraute auf die Zusage Gottes. Ja, sein Glaube wuchs sogar noch, und damit ehrte er Gott. Er war vollkommen überzeugt davon, dass Gott das, was er versprochen hat, auch tun kann. 4

Solange der König den Herrn suchte, ließ Gott ihm alles gelingen, was er unternahm. 5

Ich habe eine persönliche Beziehung zu Jesus. Ich weiß, Gott liebt mich, und ich habe mit der Bibel und anderen göttlichen Schriften die Quelle der Wahrheit in meinen Händen. Ich denke, ich habe viel, was ich der Welt bieten kann. Ich sollte in der Lage sein, die vielen Gelegenheiten um mich herum zu nutzen, um anderen zu dienen, weiter zu geben, Erfüllung zu finden und einen Weg zu gehen, der meine Lieben und Jesus stolz auf mich machen wird.

Warum also funktioniert meine „Realität“ manchmal nicht so? Oft fühle ich mich klein, vergessen, verloren, oder fast als würde ich ziellos treiben. Ich weiß, ich bin gesegnet worden und verfüge über Wissen, Verständnis, Glauben und wertvolle geistige Gaben. Aber manchmal bringe ich sie einfach nicht alle zusammen, um diese Gaben irgendwie für mich zu nutzen.

Je länger diese Gefühle anhalten, desto schlimmer wird es, bis ich mich schließlich frage, ob ich jemals diesen Weg zu einem besseren Leben, einer tieferen Beziehung, einem gesünderen Lebensstil finden werde. Wenn ich feststecke oder unsicher oder unzufrieden mit meinen jetzigen Umständen bin, kann der Versuch es zu „beheben“ verwirrend oder frustrierend sein, oder ich weiß noch nicht einmal, wo ich anfangen soll.

Dann kam ich zu einem für mich hilfreichen Fazit: Das ist mein Leben. Es ist das, was ich durch Gottes Gnade erschaffe.

Meine Erkenntnis war, dass nicht einmal Gott mein Leben für mich leben kann; ich muss Verantwortung für meine Entscheidungen übernehmen.

Ich stelle mir eine Liste mit einigen der Hindernisse auf, die mich beschweren und nicht weiterkommen lassen.

Trägheit. Es ist einfacher, mit dem, was ich tue, weiterzumachen, als es zu ändern. Es braucht Glauben, Energie, Opfer und Flexibilität, um die Richtungslinie meines Lebens zu ändern. Ich weiß, ohne fokussierte Entschlossenheit zur Veränderung werde ich automatisch auf meinem bisherigen Weg bleiben.

Angst. Angst vor dem Versagen, Angst vor peinlichen Situationen, Angst vor Erfolg, Angst vor Verlust, Angst vor zu harter Arbeit. All diese Angst kann lähmend sein. Ich denke, Angst überredet uns, dass das, was wir im Moment haben, nicht so schlimm sei; es lohnt sich nicht, das Risiko einer Veränderung einzugehen.

Zögern, Zaudern. Alles auf morgen verschieben ist ein Rezept für Stagnation.

Die Erwartungen anderer. Was mich davon abhält, Veränderungen vorzunehmen und Neuland zu betreten, ist, wie ich darüber denke, wie Leute mich sehen. Aber wenn ich vor Gott stehe, um über mein Leben Rechenschaft abzulegen, wird Er nicht nach dem gehen, was andere dachten, was ich tun sollte; Er wird darauf schauen, was ich tatsächlich erreicht habe.

Mangelnde Klarheit. Das ist, wenn du spürst, dass du dein Leben ändern musst. Du fühlst dich unruhig oder unbehaglich, aber du bist dir nicht sicher, in welche Richtung du gehen sollst oder was du tun sollst – also wartest du ab. Das habe ich getan. Aber der Schlüssel ist, etwas zu tun, während du wartest. Wenn wir weitermachen mit dem, was wir wissen, finden wir Klarheit für das, was wir nicht wissen.

Es braucht Mut, Verantwortung für sein Leben zu übernehmen.

Es braucht Mut sich zu verändern und unterschiedliche Entscheidungen zu treffen.

Es braucht Mut, Risiken einzugehen.

Es braucht Mut, das Leben im Einklang mit unseren höchsten Bestrebungen zu leben, anstatt dem Mittelmaß zu erliegen.

Es erfordert Mut, tiefer zu gehen und in den Menschen hineinzuwachsen, der wir sein wollen, anstatt sich hinter Ausflüchten zu verstecken oder andere zu beschuldigen.

Es gehört Mut dazu, die Wahrheit zu leben und der wahrste Ausdruck dessen zu sein, was Gott will, dass wir sein sollen.

Es braucht Mut, den Kurs zu halten und den Stürmen zu trotzen, die, sobald wir eine Änderung vorgenommen haben, kommen werden.

Nachdem wir den Mut aufbrachten, zuzugeben, was geändert werden muss, ist handeln der nächste Schritt. Heute ist alles, was wir haben, und die Maßnahmen, die wir heute ergreifen, erschaffen und formen unser Leben, unser Vermächtnis.

Das also ist die Herausforderung:

  • Verantwortung für mein Leben übernehmen
  • Die Hindernisse erkennen, mit denen ich konfrontiert bin oder die mich zurückhalten.
  • Mut haben.
  • Maßnahmen ergreifen

Wenn wir einen genauen Blick auf unsere Lebensentscheidungen werfen, dem ins Auge schauen, was uns zurückgehalten hat, den Willen Gottes für unser Leben suchen und Ihn um den Mut bitten, etwas zu tun, können wir uns beruhigt zurücklehnen, denn wir sind nicht alleine. Gott ist mit uns. Er kann mein Leben nicht für mich leben, aber wenn ich einen Schritt in die richtige Richtung wage, im Einvernehmen mit Seinem Willen, wird Er für mich an die Arbeit gehen und alles zum Guten führen in Seiner Zeit und nach Seiner Art und Weise. 6

  1. Matthäus 19,26
  2. Philipper 4,19
  3. 2. Korinther 9,8
  4. Römer 4,20f
  5. 2. Chronik 26,5
  6. Siehe Römer 8,28.