Mein Karriere Trainer

Nach meinem College-Abschluss wollte ich unbedingt als Übersetzerin arbeiten. Vier Jahre lang widmete ich jedes kleinste bisschen meiner Freizeit dem Studium meiner beiden Sprachen und der Teilnahme an Übersetzungskursen. Ich liebte die Herausforderung, Bedeutungen von einer Sprache in eine andere zu übertragen, und ich war bereits seit einigen Jahren ehrenamtlich als Übersetzerin tätig. Noch bevor ich mein Diplom in der Hand hielt, bewarb ich mich bei über 30 Übersetzungsagenturen und hatte Dutzende von Beispielübersetzungen erstellt. Als ich von mehreren Agenturen Rückmeldung bekam, war ich ganz aus dem Häuschen. „Wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen, sobald wir Arbeit für Ihren Sprachenbereich und Ihr Fachgebiet haben,“ sagten sie. Ich wusste, ich würde schon sehr bald meine Tage mit dem verbringen, was ich liebte.

Einen Monat später, ohne ein Wort von diesen Übersetzungsbüros gehört zu haben, wurde es mir bang ums Herz. Der Traum, der für mich zum Greifen nah schien, entglitt mir. Als junge, unerfahrene Übersetzerin mit einem Sprachenbereich und einem Fachgebiet, das keine große kommerzielle Nachfrage erfuhr, waren neue Stammkunden schwer zu finden.

Ungern begann ich, mich nach anderen beruflichen Möglichkeiten umzusehen, und war dabei oft von Trübsinn geplagt. Eine Grundschule veröffentlichte ein Stellenangebot für eine Englischlehrerin, und frustriert davon, daheim herumzusitzen und auf Arbeit zu warten, legte ich meinen geplatzten Traum beiseite und bereitete meine Lehrvorführung vor. Zu meiner Überraschung – und leichtem Entsetzen – wurde ich eingestellt!

Das Unterrichten an einer Grundschule hatte nie auf meiner Liste von Traumjobs gestanden, weil ich mich selbst davon überzeugt hatte, nicht geduldig genug zu sein, um mit jüngeren Kindern zu arbeiten. Wie erwartet übertönte das Konzert schrillen Geschreis meine Stimme, und meine lebhaften jungen Schüler waren Experten im Hin und Her Hüpfen und Wackeln, wenn sie meinen Erklärungen über Substantive und Grammatik nicht zuhören wollten. Doch als ich mir die Zeit nahm, die kleinen Menschen hinter den fröhlichen, eifrigen Gesichtern zu verstehen, erhielt ich Lehrstunden in Sachen Geduld, Liebe und Mitgefühl, die ich als berufliche Übersetzerin nie gelernt hätte. Jeder Tag brachte stressige Situationen mit sich, die mich zum Gebet auf die Knie brachten, aber täglich aus meiner Komfortzone gedrängt zu werden, hat meine Flexibilität und Belastbarkeit gestärkt.

Ich bin sehr dankbar dafür, dass Jesus mir nicht sofort die Gelegenheit öffnete, meinem Herzenswunsch nachzugehen, denn sonst hätte ich die Erfüllung und das persönliche Wachstum verpasst, die Teil der herausfordernden Arbeit eines Lehrers sind. Ich lernte erneut, wie Jesus, mein Karriere-Trainer, mich dorthin führt, wo ich am meisten lernen kann, auch wenn ich das ursprünglich nicht im Sinn hatte. „Alles hat der Herr zu einem bestimmten Zweck geschaffen.“ 1

  1. Sprüche 16, 4