Glaube in den Zeiten der Krise

Wenn du mit einem großen Rückschlag oder einer lebensbedrohlichen Situation konfrontiert bist, kann alles verheerend, unumkehrbar oder hoffnungslos erscheinen. Doch auch in solchen Momenten kannst du dich bewusst dafür entscheiden, weiterhin aktiv auf Jesus zu vertrauen und dieses Urvertrauen nicht aufzugeben. Glaube lässt die Angst nicht verschwinden, Glaube hilft uns, sie zu überwinden.

Der Glaube ist das Vertrauen darauf, dass das, was wir hoffen, sich erfüllen wird. Wir müssten nicht hoffen, wenn wir es bereits in unseren Händen halten würden. Glaube ist die Überzeugung, dass das, was man nicht sieht, existiert.1 Wir bräuchten keinen Beweis für die Existenz von etwas, wenn wir es mit unseren eigenen Augen sehen könnten.

Natürlich weißt du, dass Gott die Dinge im nächsten Leben letztlich regeln wird, doch dieses Wissen mildert nicht die Umstände, wenn du sehr schmerzhaften Erfahrungen oder dem Tod ins Auge sehen musst. Zu diesem Zeitpunkt ist es nicht das nächste Leben, mit dem du dich auseinandersetzen musst, sondern dein gegenwärtiges.

Es kann ziemlich beängstigend sein, wenn du dich in einer schlimmen Situation befindest und keinen Ausweg aus dem Dilemma siehst. Aber genau dann kommt der Glaube zu deiner Rettung. Halte an deinem Glauben und deinem Vertrauen fest, ganz gleich, wie tief der Abgrund ist, in den du blickst.

Trotz der schwierigen Umstände musst du weiterhin auf dem festen Boden von Gottes Auftrag wandeln, den Er dir gegeben hat. Denke daran, dass Jesus dich in Seinen Armen hält, egal wie hoffnungslos es aussieht oder wie schlimm es wird.

Vielleicht hast du Angst vor dem, was auf dich zukommt. Vielleicht fällt es dir schwer, einen Ausweg aus deiner derzeitigen Situation zu finden. Denke aber immer daran, dass Gottes Unterstützung nichts mit deinem Selbstvertrauen zu tun hat. Sie beruht auf deinem Glauben an Ihn und auf deinem Vertrauen in Seine unbegrenzte Macht, Güte und Liebe.

Du musst nur daran glauben, dass Gott zu Seiner Zeit und auf Seine Weise das Beste herbeiführen kann, wenn nicht in diesem, dann doch im zukünftigen Leben, weil du Ihm vertraust. Dein Glaube sagt dir, was das Allerallerwichtigste ist: Gott wird dich nie verlassen und dich nicht im Stich lassen.2

Keiner von uns weiß, was vor uns liegt. Wir können nicht vorhersagen, ob der Rückschlag, den wir erleben, oder das, worunter wir leiden, in einer Minute oder in einem Monat verschwunden sein oder ob es ein Leben lang andauern wird. Was der Glaube weiß, ist, dass Jesus uns nicht ohne Trost zurücklassen wird; Er ist an unserer Seite und begleitet uns auf unserem Weg.

Jesus ist stolz auf uns, wenn wir auf die Wellen und die Winde der Widrigkeiten schauen und in Petrus‘ Fußstapfen treten. Petrus sagte zu Jesus: „Herr, wenn du es wirklich bist, befiehl mir, auf dem Wasser zu dir zu kommen.“3  Er war bereit dazu, sich auf die Herausforderungen einzulassen, denn er hatte Gottes Kraft in Jesus gesehen und war bereit, sich in jene Hände zu begeben, denen er vertraute, dass sie ihn nie im Stich lassen würden.

Was sind die Herausforderungen, denen du gegenüberstehst? Welche unmöglichen Situationen zeichnen sich in deinem Leben ab? Wirst du jetzt auf das Wasser hinausgehen, um Jesus zu begegnen, damit sich Seine Macht in deinem Leben manifestieren kann? Mach diesen Schritt des Glaubens, denn selbst, wenn du das Gefühl hast zu versinken, brauchst du nur nach Ihm zu rufen und Er wird dich zu Seiner richtigen Zeit und auf Seine richtige Weise hindurchführen.

  1. Vgl. Hebräer 11,
  2. Vgl. Hebräer 13,5
  3. Vgl. Matthäus 14,28