Gitarrenunterricht

Schau dir die beiden unten abgebildeten Gitarrenhälse genau an. Wenn du ein Gitarrist wärst, welche der Gitarren würdest du zum Spielen auswählen? Wahrscheinlich die obere Gitarre mit den geraden Bünden (die dünnen Metallstücke entlang des Griffbretts, auf welchen die Saiten nach unten gedrückt werden), oder? Nun, du wärst vielleicht überrascht zu hören, dass es die untere Abbildung ist, von der einige führende Gitarristen sagen, sie klinge am besten. Seltsam, nicht wahr?

Erfahrene Gitarristen wissen, dass es eigentlich unmöglich ist, selbst die hochwertigsten Gitarren so zu stimmen, dass sie in jedem Ton und jedem Akkord überall auf dem Griffbrett die perfekte Tonhöhe erzeugen. Das liegt an der Art und Weise, wie Gitarren seit Hunderten von Jahren gebaut werden.

Bei typischen Gitarren können die traditionellen geraden Bünde entlang des Griffbretts keine perfekte Tonhöhe erzeugen. Das bedeutet, selbst wenn du eine Gitarre genau so stimmst, dass sie im Akkord E perfekt klingt, könnte sie beim Spielen des Akkords G oder beim Spielen derselben E-Formation weiter oben auf dem Griffbrett verstimmt klingen. Dies gilt auch für andere Akkorde und Noten. Dies ist ein Ärgernis, mit dem Gitarristen umgehen müssen, und einer der Gründe, warum sie ihre Gitarren zwischen den Liedern oft neu stimmen.

Manche Gitarristen stimmen einige Saiten leicht verstimmt, um einen guten Mittelweg zu finden, sodass, egal welche Note oder welcher Akkord irgendwo auf dem Griffbrett gespielt wird, es nahe genug an die perfekte Tonhöhe kommt, um insgesamt gut zu klingen. Andere stimmen die Saiten für bestimmte Akkordmuster auf eine optimale Tonhöhe ab, die bei anderen Liedern mit anderen Akkordmustern verstimmt klingen würde.

Ein Gitarrenbauer ärgerte sich so sehr darüber, ständig mit dieser immanenten Schwäche von Gitarren kämpfen zu müssen, dass er beschloss, eine Gitarre zu bauen, die dieses Problem vollständig beseitigt. Die „wohl temperierte Gitarre“ mit den krummen Bünden war seine Erfindung. Er stellte die Bünde ein, indem er genau die Position maß, an der jede Note gegriffen werden muss, um überall auf dem Griffbrett eine perfekte Tonhöhe zu erzeugen, egal welcher Akkord gespielt wird. Dies führte dazu, dass die Bünde ziemlich verwunden oder verformt aussahen. Das Ergebnis ist jedoch – so die Benutzer – eine Gitarre, die „singt“.

Welche Bedeutung hat das für uns? Auf den ersten Blick könnte es so aussehen, als ob nur Unwissenheit oder Inkompetenz eine Gitarre mit so offensichtlich verformten Bünden hervorbringen würde. Und doch erzeugt die Gitarre einen auffallend harmonischeren Klang als die sogenannte richtig aussehende Gitarre. Ist das bei uns nicht genau so? Die Bibel sagt uns, dass das, was für den natürlichen Menschen richtig und passend aussieht, vielleicht nicht für Gottes Gebrauch geeignet ist; in der Tat könnte das Gegenteil der Fall sein.

Mit all unseren Schwächen und Fehlern mögen wir uns vielleicht unvollkommen und verdreht fühlen wie die Bünde der wohltemperierten Gitarre; aber in den Händen des Meistermusikers können wir schöne Melodien für Ihn hervorbringen. Wenn wir glauben, dass wir in unserer eigenen Gerechtigkeit gut und „gerade“ sind, wie normale Gitarren mit ihren vollkommen geraden, aber unvollkommenen Bünden, dann kann unser Klang tatsächlich etwas aus der Harmonie geraten und dissonant werden, was zu einer weniger attraktiven Melodie führt.

Gott erlaubt uns, für einen bestimmten Zweck so unvollkommen zu sein, wie wir sind, sodass wir nützlicher sind, um unseren Mitmenschen zu helfen, und Er bekommt die Ehre für unsere Harmonie mit Seiner Melodie.