Esst, betet, haltet zusammen

Vor nicht allzu langer Zeit hatten die verschiedenen Mitglieder unserer Familie unterschiedliche Zeitpläne und folglich konnten wir selten miteinander essen. Ich hatte das Gefühl, unsere Familie triebe auseinander, besonders seit dem Besuch bei einem italienischen Freund, der mir erzählte, welch eine Freude das „Brotbrechen“ sein kann.

Eine Mahlzeit in Italien ist ein Ereignis, beileibe nicht ein kurzer Happen im Vorbeihasten. Nein, es ist eine Zeit einander Geschichten zu erzählen, zum Plaudern, zum Debattieren, um Hoffnungen und Wünsche vorzutragen. Und dann, wenn du denkst, das Mahl sei beendet, wird dir ein weiteres köstliches Gericht vorgesetzt. Ehe du dich versiehst, sind zwei Stunden vergangen, wenn nicht noch mehr. Kein Bedarf nach anderer Abendunterhaltung, das Essen ist ein Ereignis für sich.

Wir mögen nicht oft die Gelegenheit haben, uns mit einem Fest im italienischen Stil zu verwöhnen, besonders in unserer geschäftigen Zeit, aber sicherlich werden wir einen Weg für ein gemeinsames Essen finden. Es gibt eine Menge Forschungsergebnisse, welche die Vorteile des gemeinsamen Familienmahles belegen.

1 Familiengespräche während des Mahles stärken den Zusammenhalt, schaffen Wärme, Geborgenheit und ein Gefühl der Zugehörigkeit. Ein hausgemachtes Essen ist wahrscheinlich nahrhafter und preiswerter als Schnellgerichte. Die jüngeren Mitglieder des Haushaltes lernen Manieren – bitten, das Essen herum zu reichen, nicht die Ellbogen auf den Tisch zu legen, langsam zu essen, und das alles trägt zum angenehmen Erleben bei. Sprechkenntnisse werden mit dem Erzählen und Lauschen der Geschichten bei Tisch geschult. Das gemeinsame Essen erhöht auch die Wertschätzung für die häusliche Essenszubereitung – eine weitere großartige Möglichkeit, Kindern einen guten Start ins Leben zu bieten.

Egal wie sich dein Haushalt zusammensetzt, auch wenn du alleine bist, es ist gut für dein seelisches Wohlbefinden und die Verdauung, dir Zeit zu nehmen für eine Pause und das Essen zu genießen. Mahlzeiten sind auch eine gute Zeit, für unsere besonderen Bedürfnisse zu beten und Gott zu zeigen, wie viel es uns wert ist, was Er für uns getan hat.

Mein Italienbesuch hat mich dazu angeregt, meine Familie so oft wie möglich zu einer gemeinsamen Mahlzeit zusammenzurufen. Was wir erhalten, ist viel mehr als nur das Essen. Wir knüpfen Bande der Liebe, der Freude und des Zusammenhaltes, die lange währen werden.

* * *

Zu Gott, der täglich uns gibt Brot,
Steigt auf ein dankbar Lied,
Und möge Er, der uns gibt Speis,
Erfüllen Herzen mit Lob und Preis.

– Thomas Tallis (c. 1510–1585)

  1. http://edis.ifas.ufl.edu/fy1061