Der Sinn des Lebens

Ralph Waldo Emerson schrieb: „Der Sinn des Lebens ist es nicht, glücklich zu sein. Es geht darum, dass es nützlich ist, ehrenhaft, mitfühlend und etwas Positives bewirkt, dass du gelebt und gut gelebt hast.“

Scheint dir das eine Herausforderung zu sein? Für mich schon. Es ist oft wirklich schwer, sich zusammenzunehmen und einen positiven Unterschied zu machen. Meistens ist es mit einigen Unannehmlichkeiten verbunden, und wir können erwarten, dass unser Leben manchmal von dem Kurs abweichen muss, den wir uns vorgenommen haben. Aber die Geschichte ist voll von Menschen, die sich hervortaten, sich zu opfern, und ihren Teil dazu beitrugen, etwas Positives zu bewirken – und die zum Besseren verändert wurden und darüber glücklicher waren.

Nimm den Apostel Paulus. Er besaß wahrscheinlich kein Haus, kein Land oder Vieh. Er hatte keine Frau oder Kinder. Er hatte kein stabiles Einkommen oder bezahlten Urlaub. Er erlitt unvorstellbare Verfolgungen, 1 und verbrachte seine letzten Tage in einem ausländischen Verlies. Aber seine Briefe sind gespickt mit Worten wie „Freude“, „Jubel“, „Glück“, „Frohsinn“ und „Lachen“.

Die Bibel sagt: „Gott hat geplant, dass wir Gutes tun und so leben, wie er es immer wollte. Deshalb hat er Christus gesandt, um uns zu dem zu machen, was wir sind.“ 2 Wann immer wir anderen in irgendeiner Weise dienen, dienen wir tatsächlich Gott und erfüllen eines Seiner Ziele für uns: unser Schicksal zu leben.

Der britische Dichter David Whyte formulierte es so: „Wenn die Leute sich durch das Gestrüpp kämpfen, das Moos wegkratzen und die Inschrift auf meinem Grabstein lesen, möchte ich nicht, dass da steht: ‚Er hat sein Auto bezahlt.‘“ Wir sind für mehr als das geschaffen. Gott hat Paulus zu Seinem Werkzeug gemacht und kann auch dich und mich einsetzen, um etwas zu bewirken.

  1. Vgl. 2. Korinther 11,23-28.
  2. Epheser 2:10