Es war ein typischer Morgen in unserem Haus. Wir hatten es alle eilig, uns auf den Tag vorzubereiten – die Kinder machten sich für die Schule fertig, das Frühstück musste gemacht werden, die Räume mussten aufgeräumt werden, und ich versuchte, das Abendessen in den Schmortopf zu bekommen, mich zu schminken und so weiter. Meine Jüngste versuchte, sich ein Glas Milch zu holen und schaffte es nicht ganz, also bat ich ihre ältere Schwester, ihr zu helfen. Aus irgendeinem Grund fiel ihr das Helfen an diesem Morgen nicht leicht. Sie verdrehte die Augen, schnappte sich die Tasse, goss hastig die Milch ein und stellte sie unsanft ab. Das löste eine mürrische Reaktion der jüngeren Schwester aus, die sich zu einem Streit zwischen den beiden ausweitete. Nicht gerade erfreulich.

Und so war ich versucht, die Fassung zu verlieren … schon wieder. Stattdessen entschied ich mich, dies in einen Lernmoment zu verwandeln. „Schatz“, sagte ich. „Weißt du, dass es einen Unterschied zwischen Geben und fröhlichem Geben gibt? Oder zwischen Dienen und fröhlichem Dienen?“ Es stellte sich heraus, dass die Idee irgendwie neu für sie war.

Das erinnert mich an eine Geschichte, die ich einmal über einen wohlhabenden, aber geizigen Mann gehört habe. Er hörte nicht gerne von den finanziellen Nöten im Dorf, und wenn er etwas verschenkte, dann nur aus Pflichtgefühl. Eines Sonntagmorgens ging er in die Kirche, und als der Opferteller herumgereicht wurde, griff er in seinen Geldbeutel, fischte nach der kleinsten Münze, die er ertasten konnte, und warf die Münze in den Teller. Doch als er sah, wie sie ihm aus den Fingern glitt, stellte er mit Entsetzen fest, dass es sich tatsächlich um eine Goldmünze handelte.

Er streckte seine Hand aus, um die Münze zurückzuholen, aber der Platzanweiser legte seine Hand über den Teller und sagte: „Einmal drin, für immer drin!“

Der reiche Mann tröstete sich laut: „Wenigstens werde ich im Himmel dafür belohnt.“

„Oh nein, das werden Sie nicht“, entgegnete der schlagfertige Kirchendiener. „Sie bekommen nur das gutgeschrieben, was Sie zu geben beabsichtigt haben!“

Die Bibel sagt, „Gott liebt den Menschen, der gerne gibt.“ 1 Ich denke, er findet es wichtig, dass wir uns gegenseitig mit Liebe und gutem Willen helfen, denn so behandelt Er uns. Aber warum sollten wir eigentlich froh sein, wenn wir etwas geben oder jemandem dienen können? Ist es nicht irgendwie mühsam, zu geben, selbst wenn man nur eine Tasse Milch einschenkt? Was würde dich dazu bringen, das freudig zu tun?

Jesus erklärte es, als Er sagte: „Was ihr für einen der Geringsten meiner Brüder und Schwestern getan habt, das habt ihr für mich getan!“ 2 Indem wir anderen dienen, sind wir die Überbringer der Liebe, die Gott nicht persönlich geben kann, und es ist, als würden wir solche guten Taten an Jesus selbst tun. Es ist nicht immer leicht, sich im Laufe des Tages daran zu erinnern. Manchmal möchte ich mich nicht einmal daran erinnern!

Ich mag es nicht, wenn ich unterbrochen werde, wenn ich beschäftigt bin. Wahrscheinlich mochte meine Tochter es auch nicht, unterbrochen zu werden, um ihrer kleinen Schwester Milch einzugießen. Aber sie hat es trotzdem getan, warum also nicht fröhlich? Auf diese Weise segnest du nicht nur andere, sondern du segnest auch dich selbst.

Wenn du und ich uns darin üben, fröhlich auf die Bedürfnisse anderer einzugehen, werden wir vielleicht anfangen, eine Veränderung in uns selbst zu bemerken. Es stört uns vielleicht nicht mehr so sehr, wenn wir das unterbrechen müssen, was wir gerade tun, um jemand anderem zu helfen. Vielleicht gefällt uns diese fröhlichere, großzügigere Version von uns selbst sogar. Ich muss dazu sagen, wenn ich ein fröhlicher Geber bin, öffnet sich meine ganze Welt. Meine Kinder reagieren besser auf mich und aufeinander. Auch meine Freunde besuchen uns dann lieber. Es macht mehr Freude, um meinen Mann herum zu sein. Es ist alles besser wegen des Frohsinns.

  1. 2.Korinther 9,7
  2. Matthäus 25,40