Dein kleines Licht

Ich liebe es, ergreifende Geschichten von Menschen zu lesen, welche gemeinnützige Vereine ins Leben gerufen, Waisenhäuser gegründet, Pflegekinder adoptiert, Fair-Trade-Organisationen geschaffen oder eine andere weltbewegende Leistung vollbracht haben. Aber so inspirierend diese Menschen auch sind, die meisten von uns sind nicht zu dieser Art von Mission berufen. Wir sind an einem Ort, verflochten in einer Familie und einer Gemeinschaft, und leben ein ziemlich unauffälliges Leben. Lasst mich euch drei Dinge erzählen, die meiner Familie geholfen haben, unsere Gemeinde in unserem alltäglichen Leben zu lieben und ihr zu dienen.

Sage „Ja“ zum Dienen!

Dies kann in deiner Kirche oder in der Schule deiner Kinder sein, oder für deinen Nachbarn, oder überall dort, wo es einen Bedarf gibt, den du stillen kannst. Und du kannst sicher sein, dass es einen Bedarf gibt, den du stillen kannst. Das haben wir gelernt, als wir anfingen, in unserer Gemeinde zu dienen. Wir begannen damit, etwa eine Stunde unserer Zeit zu opfern, aber als wir mehr Bedarf sahen, den wir stillen konnten, sagten wir ja. Dieses Dienen ermöglicht es uns, unserer Gemeinschaft etwas zurückzugeben, und wir profitieren von den Freundschaften, die dadurch entstehen und gestärkt werden.

Gib die Vollkommenheit auf!

Liebst du es, zu unterhalten, aber nur, wenn du Zeit gehabt hast, dein Haus zu putzen, ein 4 Sterne Gericht zu planen und frische Blumen für den Tisch zu schneiden? Ich habe gelernt, dass Verfügbarkeit der erste Schritt zur Gastfreundschaft ist. Menschen in deinem Haus willkommen zu heißen, ist so oft der Beginn und der Anstoß für eine Freundschaft. Ich werde dir die Tür zu meinem Haus öffnen, egal wie es gerade aussieht, und ich werde alles, was ich in meiner Küche habe, mit dir teilen. Ich fühle mich sehr wohl dabei, meine Unvollkommenheit zu teilen und habe festgestellt, dass dies es für andere einfacher macht, auf gleiche Weise zu reagieren.

Ziehe eine Beziehung der Bequemlichkeit vor!

Wie alle anderen auch, möchte ich manchmal von Menschen in Ruhe gelassen werden. Es gibt fast nichts, was ich mehr mag, als mein Bett und eine gute Fernsehsendung, bei der mich niemand stört. Aber ich werde später in die Küche gehen und ein paar Kekse backen, weil mein Mann Leute eingeladen hat, um sich ein Fußballspiel anzusehen. Und ich weiß, in kommenden Jahren werden wir uns mit mehr Freude daran erinnern, mit unseren Lieben zusammen gewesen zu sein, als ich mich an die Fernsehsendungen erinnern werde, die ich in meinen Pyjamas gesehen habe.

Dein Licht mag nicht riesig sein, aber es wird hell leuchten, wenn du dein Leben für die Menschen um dich herum öffnest und ihnen mit Wärme und Freude dienst. Genau so wie Jesus es getan hat.