Albern aussehen

Eine gute Freundin von mir entschloss sich, Tennis zu lernen. Sie kaufte sich die Ausrüstung, plante ihre erste Unterrichtsstunde und ging zu den Tennisplätzen.

Als sie dort ankam, wurde sie der vielen anderen Leute gewahr: Kinder auf dem Spielplatz, Herrchen, die mit ihren Hunden spazieren gingen, und Fans sahen sich ein Baseballspiel in der Nähe an. Obwohl keiner von ihnen sie beobachtete, machten sie die Leute um sich herum extrem unsicher.

Ihr Unterricht begann, aber weil sie so nervös war, verfehlte sie oft den Ball. Immer wieder schaute sie sich um, ob jemand zusah. Sie fühlte sich albern und ungeschickt und dumm, überhaupt zu versuchen, Tennis spielen zu wollen.

Schließlich setzte sich der Trainer mit ihr hin. „Wissen Sie“, sagte er, „niemand bringt irgendetwas zu stande, bis er nicht bereit ist, zu riskieren, zuerst dumm auszusehen.“

Er erklärte ihr, bis sie nicht aufhören würde, an sich selbst zu denken und wie sie auf dem Spielfeld aussehe – im Grunde genommen, bis sie bereit war, albern auszusehen –, würde sie niemals Fortschritte beim Training machen.

Als meine Freundin mir diese Geschichte erzählte, dachte ich daran, wie oft ich das Gleiche getan habe – nicht nur im Sport.

Ich lebte fast acht Jahre in Mexiko, erreichte aber nie mehr als das Spanisch für Anfänger. Meine Schwester hingegen konnte schon nach wenigen Jahren fließend sprechen. Worin lag der Unterschied? Höhere Intelligenz? Höherer IQ? Mehr Sprachkompetenz? Mehr Stunden studieren? Vielleicht haben diese Faktoren dazu beigetragen. Aber der Hauptgrund war viel einfacher. Sie war bereit, es zu versuchen.

Während ich mich zurückhielt, weil ich nicht sicher war, wie ich etwas sagen sollte, legte sie los und versuchte es einfach. Wenn es eine Gelegenheit gab, mit Leuten herumzuhängen, die nur Spanisch sprachen, versuchte ich, mich herauszuwinden. Aber meine Schwester ergriff die Chance zum Praktizieren.

Sie machte viele Fehler und sah manchmal komisch aus. Anfangs konnte ich sie noch immer über das necken, was sie falsch gesagt hatte, aber davon ließ sie sich nicht abhalten. Sie überlegte, was sie falsch gesagt hatte, fand heraus, wie man es richtig sagt, und versuchte es noch einmal.

Ich frage mich, wie viel ich verpasst habe, einfach weil ich Angst davor hatte, zu scheitern oder doof auszusehen. Noch schlimmer ist, welche großen Pläne Gott für mich gehabt haben könnte, die ich aus dem gleichen Grund verpasst habe.

Möglicherweise mag es nicht wie eine große Sache scheinen, sobald eine Person ihre Ziele erreicht hat, aber niemand beginnt als Held. Sie alle haben es in Kauf genommen, dumm auszusehen, um etwas Großes zu erreichen.

Als Josua und die Kinder Israel die Stadt Jericho einnahmen, hatten sie eine starke Armee, die bereits andere Feinde besiegt hatte. Aber anstatt zu kämpfen, sagte Gott ihnen, sie sollten um die Stadt herumlaufen. Man kann sich vorstellen, was sie am dritten oder vierten Tag dachten: Okay, wir laufen schon seit ein paar Tagen und es passiert nichts weiter. Jerichos Armee lacht uns aus. Wie idiotisch müssen wir aussehen!

Aber sie gaben nicht auf, und weil sie Gottes Anweisungen folgten, ohne Rücksicht darauf, wie dumm es sie aussehen ließ, stürzten die Mauern ein und die Stadt wurde erobert. 1

David war sicherlich der am wenigsten geeignete (wahrscheinliche) Kandidat, um sich dem riesigen Goliath zu stellen. Er hatte keine Waffenausbildung, keine Kampftechniken, keine Geschichte des Riesenbekämpfens. Außerdem war er nur ein dürrer Teenager.

Aber hat er sich davon abhalten lassen? Nein. Hörte er auf, als die Leute ihn auslachten, weil er ihnen anbot, Goliath zu bekämpfen? Hörte er auf, als Goliath ihn auslachte? Nein und nein. Seinem Schicksal ließ er nichts im Wege stehen. Er stellte sich dem Kampf, sah albern aus und verhalf dem Riesen zu einem plötzlichen Ende. 2

John Grishams erster Roman Die Jury war anfänglich ein Misserfolg. Das Buch wurde von 16 Herausgebern und einem Dutzend Verlagen abgelehnt. Schließlich druckte eine kleine Firma 5 000 Exemplare, und Grisham kaufte 1 000 davon, um sie persönlich zu verkaufen. Er machte seine eigene kleine Buchtour, hielt Buchlesungen in der Bibliothek seiner Heimatstadt, dann in verschiedenen Bibliotheken im ganzen Land. Und es dauerte ein paar Monate, bis er alle diese Bücher verkauft hatte. Ich stelle mir vor, dass er sich nervös und vielleicht sogar albern fühlte, als er versuchte, sein eigenes Buch an Fremde zu verkaufen. Ich frage mich, ob er jemals mit dem Gedanken spielte, einfach aufzuhören. Während dieser Zeit gab Grisham jedoch nicht auf zu schreiben und arbeitete an einem zweiten Roman Die Firma, der ein sofortiger Erfolg wurde. Seine Entschlossenheit machte sich bezahlt. 3

Die Bibel sagt mir, ich könne „alles durch Christus tun, der mich stärkt.“ 4 Sie sagt nicht „alles vollkommen, ohne Fehler“, oder „alles leicht, ohne albern zu wirken“; wenn das so wäre, würde ich Ihn nicht brauchen, um mir Kraft zu geben. Ich könnte mühelos durchs Leben gehen.

Es braucht Mut, zu riskieren, dumm auszusehen. Es braucht Mut, zu scheitern und trotzdem nicht aufzugeben. Es braucht Mut, etwas zu versuchen, das verrückt oder unrealistisch erscheint. Aber das ist die Art von Kraft, die Gott uns verspricht.

Gibt es etwas, das du vermeidest, weil du Angst davor hast zu versagen? Läufst du vor irgendeiner Herausforderung in deinem Leben weg, weil du nicht dumm aussehen willst, wenn du es vermasselst? Wenn du es tust, hör auf! Dreh dich um. Stell dich dieser Herausforderung, wage es, albern auszusehen und gewinne!

  1. Siehe Joshua 6,1-27.
  2. Siehe 1. Samuel 17.
  3. „John Grisham feiert 20 Jahre Die Jury“ von Dennis Moore, USA Today
  4. Philipper 4,13