Keine Bedingungen

Wenn du Jesu Dienst an den Menschen beschreiben müsstest, was würdest du sagen? Es ist eine wichtige Frage, denn Er hat uns dazu berufen, Seine Botschafter in dieser Welt zu sein. Wenn wir in Seine Fußstapfen treten wollen, müssen wir uns überlegen, wie wir Seine Liebe unseren Mitmenschen am besten vermitteln können.

Was Jesus anbietet, geht auf die tiefsten Bedürfnisse jedes Menschen ein, der zu Ihm kommt. Es geht über alles hinaus, was diese Welt zu bieten hat, und besitzt die Kraft, jeden Menschen zu verwandeln. Alles, was Jesus anbietet, muss einfach nur akzeptiert werden. Er ist gekommen, um den Hirten auf den Feldern dieselbe lebensverändernde Liebe zu schenken wie den radikalen Eiferern oder den religiösen Führern oder dem römischen Zenturio oder den kleinen Kindern, die sich um Ihn versammelten. Er beschenkt jeden Menschen großzügig, der die Wahrheit wissen will.

Jesus liebt bedingungslos! Er sieht über Fehler, äußere Erscheinung und sogar Worte und Taten hinweg und konzentriert sich auf das Herz, das vielleicht verzweifelt auf der Suche nach Hoffnung und Wahrheit ist. Er versprach, dass Er nie jemanden abweisen würde, der Seine Hilfe sucht. 1 Die Bedürfnisse eines jeden Menschen gehen Ihm ans Herz und sollten auch unsere Emphatie wecken, unabhängig davon, ob es sich um einen Bettler auf der Straße, einen wohlhabenden Stadtvater, einen durchschnittlichen Menschen im täglichen Alltagskampf oder um einen Kollegen oder Kollegin handelt, mit denen wir normalerweise nicht viel zu tun haben.

Jesus liebt jeden Menschen auf der Erde so sehr wie dich und mich. Die Liebe Jesu war nie auf eine bestimmte Gruppe von Menschen beschränkt. Er liebte die Pharisäer, die zu Ihm kamen, um die Wahrheit zu suchen, ebenso sehr wie die Zöllner. Er liebte den römischen Zenturio ebenso sehr wie den Aussätzigen, den Er berührte und heilte. Jesus liebte die Frau, die beim Ehebruch erwischt wurde, ebenso sehr wie Seine Jünger. Er liebte den reichen jungen Herrscher ebenso sehr wie die Witwe mit ihrem Scherflein. Ganz gleich, wer sie waren oder was sie getan hatten, Jesus liebte sie genug, um für sie zu sterben.

Wenn wir in Seine Fußstapfen treten wollen, müssen wir dasselbe tun. Das bedeutet, unsere Herzen zu öffnen, wie Jesus es tat, um Seine Liebe mit denen zu teilen, die sie brauchen.

  1. Vgl. Johannes 6,37