Kampf dem Weihnachtsstress

Weihnachten präsentiert eine großartige Zeit des Schenkens, des Zusammenseins mit alten und neuen Freunden und der Wiederentdeckung der Bedeutung von Familie und Geistigkeit. Aber Weihnachten kann auch hektisch und sogar frustrierend sein, wenn wir unsere Zeit und unsere Stimmung nicht richtig handhaben. Ich kenne das. Ich betreibe einen Buch- und Gameladen, der im November und Dezember enorm ausgelastet ist, und doch muss ich selbst auch einkaufen, Partys feiern, meiner Familie gerecht werden, die will, dass ich mehr Zeit mit ihnen verbringe, und so geht’s weiter. Da ich jedes Jahr um diese Zeit mit vielen gestressten Menschen spreche, habe ich einige Ratschläge, die dir hoffentlich helfen können, das Beste aus dieser wunderbaren Jahreszeit herauszuholen, ohne dass sie dich auffrisst.

Behalte deine Perspektive

Denke daran, worum es an Weihnachten geht: eine Zeit, um die Geburt Jesu Christi zu feiern. Die Konzepte „Frieden auf Erden“ und „Wohlwollen gegenüber den Menschen“ sind universell und teilenswert. Es ist manchmal schwierig, aber es lohnt sich, sich daran zu erinnern, wenn man um einen Parkplatz bei einem überfüllten Einkaufszentrum kämpft.

Plane im Voraus

Warum sind so viele von uns jedes Jahr schockiert, wenn es plötzlich fast Weihnachten ist und wir nichts zur Vorbereitung getan haben? Wie viel besser und einfacher wäre es, Geschenke früh zu besorgen, sie zu verpacken und in einen Schrank zu legen? Du kannst sogar im Juli mit Weihnachtsprojekten beginnen! Kommt der Dezember dann, wirst du nicht viel zu tun haben, außer es dir gut gehen zu lassen – und alle werden dich beneiden, die sich wünschen, sie wären so organisiert gewesen!

Geh nicht über Bord

Einfachheit ist eine Tugend. Weihnachtsfeiern müssen nicht kompliziert sein. Bei der Vergabe von Geschenken sollte es darum gehen, Aufmerksamkeit zu zeigen, und nicht darum, Eindruck zu schinden mit dem Backen von riesigen Bergen von Keksen für die Weihnachtsfeier der Schule. Gib auf jeden Fall von dir selbst, aber biete nicht an, etwas zu schenken, was du nicht hast. Deine Familie, Freunde, Mitarbeiter, die Gemeinde und andere haben alle Ansprüche auf deine Zeit, also haushalte entsprechend.

Sei wohltätig

Wohltätigkeit beginnt zu Hause, aber es soll nicht dort enden. Gibt es Familien in deiner Nähe, deren Kinder an diesem Feiertag nicht viel bekommen? Warum kaufst du nicht ein zusätzliches Spielzeug, Puzzle oder was auch immer, wenn du Weihnachtseinkäufe machst, und gibst den Bedürftigen die Extras? Melde dich freiwillig, um bei der Geschenkaktion deiner Schule oder deines Arbeitsplatzes zu helfen. Es erfüllt, und anderen zu helfen ist eine der besten Möglichkeiten, Stress in deinem eigenen Leben zu überwinden.

Plane Ruhepausen ein

Für die einen mag dies bedeuten, mit anderen Gläubigen am Heiligabend am Weihnachtsgottesdienst teilzunehmen. Für andere könnte es bedeuten, jeden Tag Zeit für private Andacht zu reservieren. Aber so oder so plane anzuhalten, zu beten, dankbar zu sein und dein Herz mit den guten Dingen Gottes zu füllen.