Heldinnen aus Bibelzeiten

In Israel zu Zeiten der Bibel waren die Rollen von Mann und Frau klar definiert. Die Aufgabe der Frau bestand traditionell im Führen des Haushalts und alles, was dazu gehört, die Erziehung der Kinder, die Beaufsichtigung der Diener und oft auch die Handhabung der Familiengeldangelegenheiten. Aber durch die ganze Bibel hindurch begrenzte sich Gott nicht nur auf ein Geschlecht, wenn Er jemanden suchte, um Seinen Willen zu tun, Seine Worte zu sprechen, oder Sein Volk zu führen.

Die Aufgaben, die Gott den Frauen gab, schienen sogar in manchen Fällen beängstigend für die Männer zu sein, aber das hielt diese mutigen Frauen des Glaubens nicht davon ab, Seinem Ruf zu folgen.

Hier nun ein paar dieser erstaunlichen Frauen, der berühmten Heldinnen aus den Ruhmeshallen der Bibel.

Sara, Abrahams Frau, hat die Ehre, die einzige Frau in der Bibel zu sein, deren Alter (127) bei ihrem Tod aufgezeichnet war; dies ist ein Zeichen des Respekts, der ihr als der Mutter des hebräischen Volkes gezeigt wurde. Als Abraham und Sara schon alt waren, versprach Gott ihnen einen Sohn, und sie gebar ihr erstes und einziges Kind, Isaak, im Alter von neunzig Jahren. Der Apostel Petrus erwähnte Sara als ein Beispiel für die heiligen Frauen, die Gott vertraut haben und innerliche, geistige Schönheit besaßen. (1.Mose, Kapitel 11-24; Jesaja 51,2; 1.Petrus 3,4-6)

Pua und Schifra, zwei Hebräische Hebammen zu der Zeit, als die Israeliten Sklaven in Ägypten waren, missachteten die Anordnung des Pharaos, alle neugeborenen, männlichen Israeliten zu töten. (2.Mose 1,15-22)

Jochebed wartete, bis ihr Knäblein, Mose, drei Monate alt war, bevor sie des Pharaos Anweisung, ihn in den Nil zu werfen ‚gehorchte’; und als sie es tat, war es in einem schwimmenden Bettchen. Wegen ihres Glaubens und Einfallsreichtums wurde Mose von der Tochter des Pharaos gefunden und adoptiert; er wurde im Hause des Pharaos unterrichtet und erzogen, und später führte er sein wahres Volk aus der Sklaverei zum verheißenen Land. (2.Mose 1:22-2:10)

Debora war eine Prophetin und Richterin. Sie sammelte und organisierte die Armee, die Israel von der Besatzungsmacht Jabins, dem König von Kanaan, befreite. (Richter Kapitel 4)

Jael, eine andere Frau, beendete diesen Krieg, indem sie Sisera, Jabins General, tötete. (Richter Kapitel 4)

Rut verließ ihr Heimatland Moab und alles, mit dem sie vertraut war, als sie sich entschied, Gott und ihrer Schwiegermutter zu folgen, und Er segnete sie hundertfach. Sie ließ sich in Bethlehem nieder und wurde eine Vorfahrin des Königs David und Jesu. (Das Buch Rut; Matthäus 1,5)

Hanna war kinderlos und versprach Gott, dass, wenn Er ihr einen Sohn schenkte, sie ihn dem Dienste Gottes widmen würde. Gott beantwortete ihr Gebet, und sie wurde die Mutter des Propheten Samuel. (1.Samuel 1)

Abigajil rettete sowohl das Leben ihrer Diener und ihrer Familie, als auch ihr eigenes, nachdem ihr unfreundlicher, ruppiger Mann den zukünftigen König David beleidigte. Abigajil ritt König David entgegen mit einer Nachricht von Gott für ihn, und David ließ davon ab, Rache zu nehmen. (1.Samuel 25)

Die Witwe aus Zarpat glaubte und gehorchte dem Propheten Elia, und rettete dadurch drei Leben – seins, das ihres Sohnes und ihr eigenes. Die ganzen drei Jahre der Hungersnot hindurch gingen ihre vorher fast leeren Vorräte an Öl und Mehl nie aus. (1.Könige 17,1-16)

Hulda, eine Prophetin und Zeitgenossin des Propheten Jeremias, wurde von König Josia zu Rate gezogen, betreffend der Echtheit einiger Bücher, die in dem verfallenen Tempel gefunden wurden. Durch ihr Zeugnis kehrte das Königreich von Juda zurück zum Glauben an Gott. (2.Könige 22,13-20)

Ester war ein junges jüdisches Mädchen namens Hadassa, als der persische König Xerxes, der auch Ahasveros genannt wurde, seine Augen auf sie warf. Nachdem sie seine Königin wurde, riskierte Ester ihr Leben während einer Episode von Hofintrigen, um ihr Volk vor dem korrupten Minister des Königs, Haman, zu retten. Dieser hatte befohlen, alle Juden des Königreiches zu töten. (Das Buch Ester)

Maria, die Mutter Jesu, empfing Ihn durch den Heiligen Geist, als sie noch Jungfrau war und musste damit rechnen, zu Tode gesteinigt zu werden, bis ein Engel ihren Verlobten, Josef, davon überzeugte, sie zu heiraten. Für ihre Rolle als die Mutter des Erlösers der Welt wurde sie „die gesegnete unter den Frauen“ genannt. (Lukas 1,26-55; Matthäus 1,18-25)

Maria und Marta, gute Freunde Jesu, nahmen Ihn und Seine Jünger oft bei sich auf. Maria wurde von Jesus dafür gelobt, wie intensiv sie Seinen Lehren zuhörte (Lukas 10,38-42), und Marta war eine der ersten, die Jesus als den Messias, den Sohn Gottes, erkannte. (Johannes 11,20-27)

Die Frau am Brunnen war beides, eine Samariterin – ein Volk das von den Juden gehasst wurde – und wahrscheinlich von schlechtem Ruf bei ihrem eigenen Volk. Aber nachdem Jesus Sich ihr offenbarte, brachte sie sofort viele der Einwohner ihrer Stadt zu Jesus, um Ihn kennenzulernen. (Johannes 4,3-30)

Maria Magdalena, eine vertraute Jüngerin Jesu, stand an Seiner Seite, als sie Ihn kreuzigten. Sie war auch die erste Person, der Jesus nach Seiner Auferstehung erschien. (Markus 16; Johannes 20)

Lydia, eine Tuchhändlerin in der griechischen Hafenstadt Philippi, war die erste schriftlich erfasste Person auf dem europäischen Festland, die das Christentum annahm. Zudem beherbergte sie die Jünger in ihrem Haus. (Apostelgeschichte 16,14-15)

Lois und Eunike waren die Großmutter und Mutter einer der Köpfe des frühen Christentums, Timotheus, den sie von klein auf in der Kenntnis der Schrift gelehrt hatten. Sie waren bekannt für ihren Glauben. (2.Timotheus 1,5)

Diese und unzählige andere Frauen folgten dem Ruf der Stimme Gottes und den Aufgaben, die Er für sie vorgesehen hatte. Sie trotzten den Widrigkeiten und manifestierten Glauben und Liebe, die uns bis heute inspirieren.

Ronan Keane

Ronan Keane ist Chefredakteur des Magazins Activated.