Großer Glaube

Die meiste Zeit meines Lebens habe ich meinen Glauben als eine „Jesus liebt mich – ich weiß es“ Art von Glauben beschrieben. Jesus sagte, dass Er mich liebt. Die Bibel sagt mir das. Ich hatte nicht viele Fragen, doch wenn ich welche hatte, war ich normalerweise zufrieden mit Antworten wie „nur Gott weiß“ oder „man muss es einfach im Glauben annehmen“. Mit anderen Worten, Logik trifft hier vielleicht nicht zu, aber glaube trotzdem. Ich war überraschend einverstanden damit.

Ein Teil davon war die Tatsache, dass ich ein ziemlich solides Fundament in der Bibel erhielt, und es mir gut geholfen hat. Mein Glaube war tief und bodenständig. Ein Teil davon könnte auch als Lethargie bezeichnet werden. Ich wollte mir nicht immer die Mühe machen, Antworten zu finden, um meinen Glauben zu verteidigen und tatsächlich eine logische Grundlage für meinen Glauben zu suchen.

Mein Mann ist das Gegenteil. Er hat einen sehr gewissenhaften, fleißigen Umgang mit seinem Glauben. Wenn er eine Frage über die Bedeutung eines Verses hat, oder etwas hört, das zitiert wird, er aber nicht vom Kontext überzeugt ist, wird er in seine Bibel-App gehen und sich verschiedene Übersetzungen ansehen, griechische und hebräische Wörter aufgreifen, das, was er findet, mit unterstützenden Versen vergleichen, etc. Sein Glaube basiert nicht auf seinen Emotionen, sondern wächst aus seinem kontinuierlichen Studium des Wortes Gottes und dem Beweis dessen Wahrheit.

Ich bewundere seine Disziplin. Er hat die Empfehlung der Bibel befolgt: „Strebe danach, dich vor Gott als guter Arbeiter zu bewähren, der sich nicht zu schämen braucht und der das Wort der Wahrheit richtig erklärt.“ 1.

In einem Podcast, den ich kürzlich gehört habe, sagte der Sprecher, unser Glaube könne logisch unterstützt werden. Und dass der moderne Christ bereit sein sollte, seinen Glauben logisch zu verteidigen. Also höre ich Podcasts, Querverweise, diskutiere mit meinem Mann, lese meine Bibel und gebe mir Mühe. Kein Haufen Arbeit, sondern mehr Mühe als je zuvor.

Wenn es um den Glauben geht, wird es immer den Teil geben, wo ich einfach auf Gottes Wort stehe. Hebräer 11 erzählt mehrere große Glaubensgeschichten und stellt fest: „Jeder dieser Menschen ist gestorben. Aber sie hatten immer noch Glauben, obwohl sie nicht das empfangen hatten, was ihnen versprochen worden war.“ 2 Diese großen Männer und Frauen des Glaubens waren sich vielleicht nicht immer sicher, aber sie wollten glauben und waren bereit, sich überreden zu lassen. Ich bete, dass ich den Glauben so weiterverfolgen werde, wie es die Helden von Hebräer 11 getan haben.

  1. 2. Timotheus 2,15.
  2. Hebräer 11,13