Gesundheit und Fitness

Unser Körper ist Gottes Tempel 1 und Gottes Auftrag an uns lautet, uns gut und treu um ihn zu kümmern. Jesus zahlte den ultimativen Preis, uns Sein eigen zu machen, deshalb sollten wir unsere Dankbarkeit zeigen, indem wir in unsere Gesundheit investieren. Die gute Pflege unseres Körpers und unserer Gesundheit ist ein natürliches Nebenprodukt von Selbstliebe und zeigt Wertschätzung für Gottes Gabe des Lebens.

Oft hast du das Gefühl, keine Zeit oder kein Geld zu haben, um dich wirklich um diese Tipps zu kümmern, und manchmal geht es mir genauso. Aber letztendlich kannst du dir mit Vorsorge und Sport eine Menge körperlicher Gebrechen ersparen, welche weitaus hinderlicher und kostspieliger sein könnten.

Betrachten wir fünf Ansatzpunkte für eine gute Gesundheit und Fitness. Natürlich wird es in Bezug auf Gesundheitsfragen immer unterschiedliche Meinungen geben, und jeder von uns muss seine eigenen Entscheidungen auf der Grundlage dessen treffen, was für uns und unseren Körper funktioniert, unter Berücksichtigung unserer individuellen Umstände und Bedürfnisse.

Triff vernünftige Entscheidungen.

Der Schlüssel zu robuster Gesundheit und Fitness ist die Ernährung. Im Laufe der Jahre gab es viele beliebte Diäten und Ernährungsphilosophien, darunter etliche Empfehlungen für eine gesunde Ernährung, die mittlerweile von der Forschung widerlegt wurden. Früher wurde beispielsweise viel Wert auf fettarme Ernährung gelegt, was dazu führte, dass die Menschen viel mehr Zucker und verarbeitete Lebensmittel und Getreide (wie Brot, Pasta usw.) mit schlechten Gesamtergebnissen verzehrten.

Grundsätzlich sollte man die folgenden Punkte für eine ausgewogene Ernährung beachten:

  • Mahlzeiten sollten aus ausgewogenen und frischen Nahrungsmitteln bestehen. Das bedeutet, auf industriell verarbeitete Lebensmittel und Fertiggerichte zu verzichten.
  • Zucker, Maissirup mit hohem Fruktosegehalt und künstliche Süßstoffe vermeiden.
  • Frisches und abwechslungsreiches Obst und Gemüse sollte in keiner Diät fehlen.
  • Gesunde Öle mit Omega-3-Fettsäuren, wie sie in Nüssen, Samen und Avocados enthalten sind, sowie natives Olivenöl und Kokosöl sind gut für den Körper.
  • Schütze deine gesunde Darmflora, indem du den übermäßigen oder unnötigen Einsatz von Antibiotika vermeidest und eine ausgewogene Ernährung anstrebst, mit wenig Zucker und wenig raffiniertem Getreide und mit vielen natürlichen Probiotika (guten Bakterien), wie sie in ungesüßtem Joghurt und anderen fermentierten Lebensmitteln zu finden sind. So hilfst du deinem Körper, ein starkes Immunsystem aufzubauen.
  • Trinke viel Wasser. 2 Liter pro Tag ist der Richtwert, wenn man in einem gemäßigten Klima lebt.
  • Reduziere deinen Koffein- und Alkoholkonsum.
  • Und ohne Frage ein wichtiger Punkt: Falls du rauchst, hör auf damit.

Achte auf dein Körpergewicht.

Wenn du zu den Menschen gehörst, die mit Übergewicht oder Fettleibigkeit zu kämpfen haben, dann bist du mit dem langwierigen Kampf vertraut. Übergewicht ist ein weitreichendes Problem. Laut einem BBC-Bericht hat sich die weltweite Fettleibigkeit seit 1980 vervierfacht 2

Übergewicht oder Fettleibigkeit ist ein wichtiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (hauptsächlich Herzkrankheiten und Schlaganfälle), Diabetes, Muskel-Skelett-Erkrankungen (insbesondere Osteoarthritis – eine hochgradig behindernde degenerative Gelenkerkrankung) und einige Krebsarten.

Übergewicht und Fettleibigkeit sind weitgehend vermeidbar, und obwohl es nicht einfach ist, Gewicht zu verlieren, können wir es mit Gottes Gnade und Seiner Hilfe schaffen. Die Bibel verspricht: „Deshalb werdet nicht müde zu tun, was gut ist. Lasst euch nicht entmutigen und gebt nie auf, denn zur gegebenen Zeit werden wir auch den entsprechenden Segen ernten.“ 3

Regelmäßige Bewegung

Bewegung ist auf der einen Seite unerlässlich, um das Gewicht auf einem gesunden Niveau zu halten, auf der anderen Seite hat sie aber noch viele andere gesundheitliche Vorteile. Ausreichend Bewegung erhöht die Energie und Ausdauer, verbessert die Muskelkraft und strafft den Körper, macht glücklich, reduziert Stress, Angst und Depressionen, lässt uns jünger aussehen und fühlen, verringert Körperfett und stärkt die Knochen, steigert die Konzentration und Produktivität und stimuliert die Kreativität, fördert erholsamen Schlaf, stärkt unsere Intimität und Beziehungen sowie auch das Immunsystem, erhöht die Beweglichkeit der Gelenke, verbessert die Haltung und behandelt und beugt mehr als 40 chronischen Krankheiten vor 4

Der entscheidende Punkt ist, sich zu bewegen – und zwar oft und viel. „Laut der Mayo-Klinik ist Sitzen das neue Rauchen. Zu langes Sitzen, bis zu drei oder vier Stunden am Stück, ist heute gleichbedeutend mit dem Rauchen von bis zu anderthalb Packungen Zigaretten pro Tag.“ 5

Stress reduzieren

Stress tritt als Folge vieler verschiedener Probleme in unserem Leben auf, wie z.B. Krankheit, chronische Schmerzen, finanzielle Probleme, Überlastung, Beziehungskonflikte, Erziehungsprobleme und vieles mehr.

Unbehandelt kann gleichbleibend hoher Stress chronisch werden, was zu schweren gesundheitlichen Problemen wie Angststörungen, Schlaflosigkeit, Muskelschmerzen, Bluthochdruck und einem geschwächten Immunsystem führen kann. Die Forschung zeigt, dass Stress sogar zur Entstehung schwerer Krankheiten wie Herzerkrankungen, Depressionen und Fettleibigkeit beitragen oder bestehende Krankheiten verschlimmern kann 6

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Stress in unserem Leben zu reduzieren und es ist wichtig herauszufinden, was für jeden einzelnen von uns funktioniert. Ich fühle mich oft gestresst, wenn ich mir zu viel vorgenommen habe, wenn ich zu beschäftigt bin oder zu viele Termine und Verpflichtungen wahrnehme. In solchen Momenten versuche ich langsamer zu treten, mich zu entspannen und Zeit mit Gott zu verbringen. „Bring deine Sorgen vor den Herrn, Er wird dir helfen. Er wird nicht zulassen, dass der Gottesfürchtige stürzt und fällt.“ 7.

Genieße das Leben, sei glücklich und positiv!

Hier sind einige interessante Auszüge aus einem Artikel mit dem Titel „Glücklich Sein ist der Schlüssel für ein langes Leben“:

Ruut Veenhoven, Professor an der Rotterdamer Erasmus-Universität [erklärte]: „Glück heilt nicht, aber Glück schützt vor Krankheiten.“ …

Nachdem er sich mit 30 Studien beschäftigt hatte, die weltweit in Zeiträumen von einem Jahr und auch bis zu sechzig Jahren durchgeführt wurden, kam der niederländische Professor zu dem Schluss, dass die Auswirkungen des Glücks auf die Langlebigkeit mit den Auswirkungen des Rauchens – oder Nichtrauchens – vergleichbar waren.

Laut dem Professor kann ein stetiges Wohlbefinden die Lebensdauer um 7,5 bis 10 Jahre verlängern. …

Glückliche Menschen neigten eher dazu, auf ihr Gewicht zu achten, Krankheitssymptome ernst zu nehmen und moderat zu rauchen und zu trinken. Sie führten ganz allgemein ein gesünderes Leben.

Gleichzeitig waren sie aktiver und weltoffener, zeigten Selbstbewusstsein, bauten sich soziale Netzwerke auf und trafen bessere Entscheidungen 8

Ich werde mit ein paar Zeilen aus dem ersten Teil von Rick Warrens Buch Der Daniel-Plan schließen:

Gesundheit ist mehr als nur die Fülle unserer Gewohnheiten. Gesundheit entsteht, wenn man die Kraft Gottes in seinem Leben erkennt und seinen Körper und Geist mit der Sorgfalt behandelt, die Gott von uns erwartet.

Wo auch immer Gott dich hinführt, wird Er für dich sorgen. Welche Aufgabe Er dir stellen mag, Er wird dich dafür ausrüsten. Deine Stärke und Willenskraft braucht Er nicht, wohl aber dein Engagement. Er möchte, dass du ein ausgewogenes Leben führst, das einen lebendigen Glauben, einen lebendigen Körper und einen lebendigen Geist beinhaltet. Aber du musst dich auf Jesus stützen. …

Du musst daran glauben, dass du ein gesundes Leben führen kannst, auch wenn es noch nicht so weit ist. In Hebräer 11,1 heißt es: „Was ist nun also der Glaube? Er ist das Vertrauen darauf, dass das, was wir hoffen, sich erfüllen wird, und die Überzeugung, dass das, was man nicht sieht, existiert.“ …

Du wirst nie vollkommene Gesundheit erreichen, ohne auf die geistigen Dimensionen deines Lebens zu achten … [Der Schlüssel] liegt nicht allein darin, sich selbst zu motivieren, sondern darin, sich in Gottes Gnade fallen zu lassen, damit Sein Wille durch dich geschehe. 9

  1. Vgl. 1. Korinther 3,16-17.
  2. „Fettleibigkeit vervierfacht sich auf fast eine Milliarde in Entwicklungsländern“, BBC News, 3. Januar 2014.
  3. Galater 6,9
  4. Diese Liste basiert auf dem Buch von Rick Warren, Der Daniel-Plan (PowerStart): In 40 Tagen zu einem ganzheitlichen Leben (Grand Rapids, MI: Zondervan, 2013), 41.
  5. Ibid., 163, basierend auf dem folgenden Artikel: James Vlashos, „Ist das Sitzen eine tödliche Aktivität?“ The New York Times, 14. April 2011.
  6. Alexandra Sifferlin, „The Most Stressed-Out Generation? Young Adult“, TIME, 7. Februar 2013.
  7. Psalm 55,22
  8. „Glück ist der Schlüssel zu einem längeren Leben“, AFP, 14. August 2008.
  9. Warren, Der Daniel-Plan, 33-34,52.

Peter Amsterdam

Peter Amsterdam ist seit 1971 im christlichen Dienst tätig. 1995 wurde er (zusammen mit seiner Frau Maria Fontaine) Co-Direktor der christlichen Gemeinschaft des Glaubens The Family International. Er hat eine Vielzahl von Artikeln über christlichen Glauben und Theologie verfasst. (Die in Activated verwendeten Artikel von Peter Amsterdam sind gewöhnlich leicht gekürzt.)