Durch den Sturm hindurch

Erinnerst du dich an die Begebenheit, als ich das Meer beruhigte? 1. Meine Jünger waren in Panik und fürchteten, dass sie hoffnungslos untergehen würden. Aber als sie sich an mich um Hilfe wandten, statt auf die Begleitumstände zu schauen, kam ich zu ihrer Rettung und trotzte Wellen und Sturm.

Das Gleiche gilt auch für dich. Es gibt viele Wellen, und vielleicht siehst du schon am Horizont deines Lebens den nächsten Sturm aufziehen. Wenn du aber zu mir schaust und auf die Zusicherung meiner Liebe und Sorge für dich, und auf meine Weisheit, dich zu leiten, wirst du die Antworten finden, die du benötigst. Die Situation um dich herum ist wie Wellen, die über Dich und dein kleines Boot hinüberschwappen. Deine Sorgen, die Zukunft betreffend, erscheinen wie ein drohender Sturm. Manchmal wirst du versucht sein zu fürchten, dass du kentern wirst.

Wenn du mich bittest, den Sturm zu beruhigen, mache ich das. Oder ich werde dir zeigen, wie du den Sturm überstehen kannst. Ich werde das tun, so wie ich das all die Jahre gemacht habe, in denen du mir so getreu vertraut hast. Denk daran, dass ich mit dir im Boot sitze.

  1. Vgl. Markus 4,37-41