Die Wahl

Vielleicht dachte Petrus, er würde Jesus aus dem Konzept bringen, als er die Frage stellte: „Herr, wie oft soll ich jemandem vergeben, der mir Unrecht tut?“, und er wollte eine Zahl, eine Mengenbestimmung haben, wann Vergebung erteilt werden sollte und wann genug genug war. Petrus schlägt eine Zahl vor: „Siebenmal?“ „Nein, nicht siebenmal,“ antwortet Jesus, „siebzig mal sieben Mal!“, antwortete Jesus. 1

Eine schnelle Multiplikation sagt uns, dass 490 die magische Zahl zu sein scheint – eine viel größere Zahl, als Petrus vorschlug. Aber es ist keine Zufallszahl. Wie immer waren Jesu Worte präzise und zielgerichtet. In der hebräischen Numerologie hat jeder Buchstabe einen numerischen Wert, und Wörter, die den gleichen numerischen Wert haben, sind oft in ihrer Bedeutung miteinander verbunden. „Tamim“, das hebräische Wort für „vollständig“ oder „perfekt“, hat den Zahlenwert 490. Mit anderen Worten, du vergibst völlig. Du setzt deiner Vergebung keine Grenzen.

Laß mich hier das Offensichtliche feststellen: Das ist schwer! Manchmal wird Vergebung nicht verdient, oder gar nicht gesucht. Manchmal gibt es keine Buße. Aber trotzdem ist die Entscheidung zur Vergebung bereits getroffen. Ich weiß, dass ich vergeben werde, denn das ist es, was Jesus von mir verlangt hat, und dazu kommt, dass Er es für mich getan hat. Er hat mir all meine Sünden vergeben, in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Also werde ich mich bemühen, auf die gleiche Weise zu vergeben.

Eines der größten Dinge, die ich über Vergebung gelernt habe, ist, dass es ein kontinuierlicher Prozess ist. Ich kann die Entscheidung treffen, jemandem für etwas zu vergeben, und aufrichtig in meinem Wunsch zu vergeben sein, aber auf dem Weg dorthin kann es sein, dass ich wieder über die Person für genau dasselbe Vergehen wütend sein werde. Vielleicht ist das eine andere Art, wie die 490 ins Spiel kommt? Immer wieder für das gleiche Ereignis zu vergeben, bis die Erinnerung mich nicht mehr wütend, rachsüchtig oder verzweifelt macht.

Manchmal brauche ich für das Vergeben mehr Kraft und Liebe, als ich mich fähig fühle. Zum Glück ist Vergebung keine Emotion. Es ist eine Entscheidung und eine Handlung. Weil wir durch Jesus gerettet sind, haben wir die Gnade, die Wahl zu treffen, anderen zu vergeben.

  1. vgl. Matthäus 18,22.