Der ultimative Rettungsdienst von Haustiere

Haustiere dienen in schwierigen Zeiten als Begleiter, Helfer und Trostspender. Wenn Haustiere sterben, kann das daraus resultierende Verlustgefühl sehr schmerzhaft sein. Menschen, die dies erleben, suchen oft nach Antworten und der Hoffnung, dass sie nicht für immer verloren haben, was ihnen sehr ans Herz gewachsen ist. Unser Mitgefühl und unser Verständnis können ihnen helfen, auf Gott zu schauen, damit Er ihnen Trost spendet. Unsere Worte können ihnen helfen, die Gewissheit zu empfinden, dass sie im Himmel mit ihren geliebten Haustieren wieder vereint sein werden.

Ich glaube, dass der Himmel die Heimat von Gottes ultimativem Haustier-Rettungsdienst sein wird, wenn Er Seine Schöpfung in ihrer ursprünglichen Vollkommenheit wiederherstellt. Auch wenn wir aus der Bibel nicht wissen können, dass Haustiere in den Himmel kommen, wissen wir doch, dass Jesus uns liebt und möchte, dass wir in unserer ewigen, himmlischen Heimat zufrieden und glücklich sind.

Jemand erzählte mir vor kurzem, wie schwierig es war, als er seinen Haushund aus Altersgründen einschläfern musste. Dieser Hund war viele Jahre lang sein geliebter Begleiter und fast ständig bei ihm gewesen, hatte an seinem Bett geschlafen und war ein Freund, mit dem er reden konnte, wenn er einsam oder deprimiert war. Dieser besondere Hund war ursprünglich fast aus dem Nichts, vor seiner Haustür, aufgetaucht. Der Mann war überzeugt, dass Gott dieses geliebte Haustier zu einer Zeit gesandt hatte, in der er Gesellschaft und viel Liebe dringend benötigte.

Das tiefe Band, das zwischen ihnen geschmiedet worden war, machte dieses Haustier zu seinem ganzen Stolz und zu einem der liebsten Dinge der Welt für ihn. Mir wurde klar, dass das Ableben dieses Hundes für ihn eine Trauer und einen Schmerz auslöste, der praktisch so tief war wie der Verlust eines menschlichen Familienmitglieds. Dieser Verlust hinterließ eine schmerzhafte Leere in seinem Herzen und ein Gefühl intensiven Verlusts.

Ich sagte ihm, mein Glaube sei, dass Gottes grenzenlose Liebe zu uns unsere ewige Heimat zu einem Ort der Freude machen wird, an dem Er versprochen hat, uns die Wünsche unseres Herzens zu erfüllen, während wir uns an Ihm erfreuen – was vielleicht sogar die Wiedervereinigung mit den Haustieren einschließt, die uns auf Erden so viel bedeutet haben. 1

  1. Vgl. Psalm 37,4.]

    Die Unterstützung von Menschen, die ein liebes Haustier verloren haben, ist eine Chance, eine Verbindung zu ihnen aufzubauen in einer Zeit, in der sie Hilfe und Gottes Liebe und die Hoffnung darauf, was diese Liebe tun kann, brauchen. Unser großes Privileg – und unsere Verantwortung – ist es, denen zu helfen, die in ihrer Zeit des Leidens Trost und Unterstützung brauchen, und sie ihnen in einem Kontext anzubieten, der ihren Bedürfnissen entspricht.

    Hier ist ein Bericht, der zeigt, was für eine große Hilfe dies sein kann:

    Vor einigen Wochen sahen sich einige Kinder in unserer Nachbarschaft mit einer Tragödie konfrontiert – dem plötzlichen Tod ihres geliebten Hundes Kaluua. Es wurde beschlossen, dass Kaluua unter einem schattenspendenden Baum im Garten ihres Hauses neben einer schönen Engelsstatue zur Ruhe gebettet werden und am Samstagmorgen eine einfache Gedenkfeier stattfinden sollte. Ich bot an, bei der Zeremonie ein paar Worte zu sprechen, um zu versuchen, die Kinder aufzumuntern.

    Wir versammelten uns an einem schönen Sommermorgen auf dem Rasen. Ich erklärte den Kindern, der Himmel ist ein wirklicher Ort, wie unsere gegenwärtige Welt, nur viel schöner, wohin wir gehen, wenn wir dieses Leben verlassen.

    „Die Bibel ist in einigen Details nicht ganz klar,“ fuhr ich fort zu erklären, „aber ich glaube, wie viele andere, dass Familienmitglieder und enge Freunde, die vor uns in den Himmel gekommen sind, uns bei unserer Ankunft begrüßen werden. Meine Überzeugung ist auch, dass es im Himmel Haustiere geben wird.“

    Dann sangen wir eine Hymne, legten Blumen auf das Grab von Kaluua und sprachen ein Gebet. Die Kinder verabschiedeten sich alle und kehrten in ihr geschäftiges kleines Leben zurück. Aber die Erwachsenen, die an der Gedenkfeier teilgenommen hatten, blieben und bedankten sich immer wieder bei mir. „Das war wunderschön.“ „Es war so erbaulich!“ „Die beste Gedenkfeier, bei der ich je dabei war.“

    Ich dankte ihnen und dachte zuerst, ihre freundlichen Bemerkungen wären mehr als alles andere aus Höflichkeit erfolgt, aber als wir weitersprachen, wurde mir klar, wie sie auch durch meine Beschreibung des Himmels getröstet worden waren. Da merkte ich, wie wenig viele Menschen über den Himmel wissen. Sie verstehen nicht, dass, wenn sie Gottes Erlösung in Jesus annehmen, die Tür weit aufschwingt, wenn sie ankommen. Als Gläubige sollte uns jeder Gedanke an den Himmel und das Jenseits nur Freude und Dankbarkeit für ein so kostbares Geschenk bereiten. [[Diese Anekdote von Martin McTeg wurde in Reflections 427 vom Juli 2008 abgedruckt