Der Traum von einem besseren Weihnachten

Ebenezer Scrooge und der Grinch – hattest du jemals beim Nähern der Weihnachtszeit Verständnis für diese Charaktere? Vielleicht nicht zu dem Extrem, aber doch, weil dir das wohlige Gefühl fehlt, das andere in dieser Zeit spüren? Und möchtest du herausfinden, wie auch du dieses Jahr Weihnachten besser genießen kannst?

Vor einigen Jahren schrieb ich einen Weihnachtsartikel für eine Internetseite für Kinder und stieß auf eine erstaunliche Information: „Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war Weihnachten [in Nordamerika] fast ausgestorben. In der Zeitung The Times zum Beispiel wurde Weihnachten zwischen 1790 und 1835 nicht einmal erwähnt.“

Neugierig geworden fragte ich Google, warum Weihnachtsfeiern zu dieser Zeit der amerikanischen Geschichte fast verschwunden waren. Es stellte sich heraus, viele amerikanische Siedler des 17. Jahrhunderts gehörten zu den Puritanern, einer Gruppe sehr strenger Protestanten, die glaubten, Weihnachten sei ein katholischer Feiertag und sollte daher nicht gefeiert werden. Und in den nächsten 120 Jahren, bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts, wurde Weihnachten von den meisten Menschen in Amerika nicht gefeiert und nur im Stillen von denen, die es doch taten.

Auch in Oliver Cromwells England gab es keine Weihnachtsfeiern. Erst 1660, zwei Jahre nach Cromwells Tod, wurde das Verbot aufgehoben und Weihnachten erneut als Feiertag eingeführt. Das bedeutet, Mitte des 16. Jahrhunderts bis Ende des 18. Jahrhunderts – fast 150 Jahre lang – sahen Weihnachtsfeiern ganz anders aus als unsere heutigen Feste. Viele der Traditionen, die wir heute pflegen, entstanden während der viktorianischen Ära. Was hatte sich geändert? Vieles war darauf zurückzuführen, dass ein Mann eine Geschichte über Weihnachten schrieb.

Im Jahr 1843 schrieb der britische Schriftsteller Charles Dickens (1812-1870) das Buch Eine Weihnachtsgeschichte. Neben der Geschichte der ersten Weihnacht gehört sie wahrscheinlich zu einer der beliebtesten Weihnachtsgeschichten aller Zeiten. Charles Dickens idealisierte in seinem Roman eine bestimmte Art von Weihnachten, auf die wir heute einen Großteil unserer Wahrnehmung rund um Weihnachten stützen. Der Gedanke liegt nahe, ganz England feierte damals so wunderbare Weihnachten wie Tiny Tims Familie in der Geschichte – mit einem Baum, Geschenken, Weihnachtsliedern, Festessen und dem fröhlichen Zusammensein mit der Familie. Die Realität sah jedoch zu dieser Zeit noch anders aus.

„Wenn wir Eine Weihnachtsgeschichte lesen oder hören“, sagt Bruce Forbes 1 in einem Interview mit einem regionalen Radiosender, „sehen wir kein Spiegelbild dessen, wie Weihnachten zu Dickens Zeiten war; wir sehen, wie Dickens sich Weihnachten gewünscht hat.“

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts „herrschte große Arbeitslosigkeit,“ so der Dickens Forscher, „viel Elend, und [Dickens] sah Weihnachten als eine Art Gegengewicht zu den negativen Auswirkungen der industriellen Revolution.“  Wir können also Charles Dickens danken, über die Gegebenheiten hinweggesehen und die Vision einer besseren Weihnacht geschaffen zu haben.

Ich fasse zusammen und würde sagen, es gibt nichts, was dich davon abhalten sollte, dir deine eigenen Weihnachtstraditionen zu schaffen, denen für dich eine besondere Bedeutung zu Grunde liegt.

Als Jugendliche fühlte ich mich mehr wie Scrooge, wenn es um die Weihnachtsfeiertage ging. Seit ein paar Jahren kann ich Weihnachten jedoch genießen, was viel mit meinen eigenen Weihnachtstraditionen zusammenhängt. Ich versuche auch immer die Bedeutung alter Traditionen im Hinterkopf zu behalten. Traditionen funktionieren immer dann am besten, wenn sie als Erinnerung an etwas Wertvolles dienen, das unbedingt gefeiert werden muss.

Die folgenden drei Fragen können dir dabei helfen, eigene Weihnachtsbräuche ins Leben zu rufen, die dir ans Herz wachsen werden. Mit einer Prise Leidenschaft und Kreativität kannst du aber auch alten Traditionen wieder neues Leben geben.

Du musst dich nicht zu sehr daran orientieren, wie andere in der Vergangenheit gefeiert haben, denn – zumindest für mich – sollte sich bei Weihnachtstraditionen alles um die Liebe drehen. Meiner Meinung nach ist das wirklich der einzige Test, den deine neuen Weihnachtstraditionen bestehen müssen.

Wen liebe ich?

Erstelle eine Liste der Personen in deinem Leben, die dir viel bedeuten. Feiere die Liebe, indem du etwas mit ihnen oder für sie tust – etwas, das ihnen viel bedeutet. Ihr könntet in der Weihnachtszeit gemeinsam ein Buch lesen als eine Möglichkeit, Gemeinsamkeit zu feiern. Oder in der Adventszeit etwas zusammen unternehmen, das vor Weihnachten getan werden muss. Oder du widmest einem geliebten Menschen Zitate, Lieder oder kleine süße oder lustige Geschenke, die das feiern, was er oder sie ausmacht.

Keine Regeln: gib den Menschen in deinem Leben einfach das Gefühl, geliebt zu werden. Dies wird etwas Anderes für jeden einzelnen Menschen bedeuten. Also hol dir einen Notizblock und fang an zu überlegen.

Wen soll ich laut Jesus lieben?

Jesus liebt jeden, das wissen wir und es ist einfach, sich auf weit entfernt lebende Menschen zu konzentrieren, die Jesus liebt, denn wenn sie tausende Kilometer entfernt leben, ist das ein wenig zu weit weg, als dass du dich persönlich um sie kümmern könntest. Deshalb geht es mir hier nicht um die Menschen in der Ferne, sondern die Menschen in deiner unmittelbaren Nähe – deiner Arbeit, Schule oder Nachbarschaft.

Zeigen sich dir Gelegenheiten, dieses Jahr, anderen Liebe zu zeigen? Sag doch einfach ja. Erwäge es, sie zu bejahen. Und nicht nur gedanklich, denn rational wissen wir, dass Jesus andere liebt. Fühle es auch mit dem Herzen, dann merkst du wie du hierzu deine Komfortzone verlassen musst.

Wie kann ich Liebe feiern?

Vor Kurzem kaufte ich ein Bastelbuch für Kinderspielzeug, in dem es auch einen Abschnitt für Weihnachtsbasteleien gibt – Anleitungen für Schmuckkästen, bemalte Spielzeugsoldaten, Engelsflügel, etc. Ich werde mein Geschick mit dekorierten Papiertüten unter Beweis stellen, die als Alternative zu Weihnachtssocken dienen. Ich werde in der Adventszeit Briefchen schreiben, Geschenke für meine Neffen suchen und die Tüten mit ihren Namen beschriften.

Diese Ideen mögen kitschig klingen, aber sie helfen mir Weihnachten mit einem heiligen Gefühl zu erfüllen. Es liegt bestimmt daran, weil jede Ladung Kekse, die ich backe, und jede Stunde, die ich mit meinen Lieben verbringe, der göttlichen Liebe gewidmet ist.

Finde wunderbare Dinge, die du für  die Deinen tun kannst; bade deine Handlungen in Liebe – und du wirst eine der besten Weihnachtstraditionen aller Zeiten haben.

Ich liebe den Gedanken, dass seit langer Zeit sehr viele Menschen auf der ganzen Welt zusammenkommen und ein bestimmtes Fest mit denselben Ideen feiern. Traditionen sind am schönsten, wenn sie dabei helfen, etwas in Erinnerung zu behalten, das nicht vergessen werden sollte – was aber nicht heißt, dass die Traditionen immer dieselben bleiben müssen. Also lasst uns kreativ werden!

Wenn sich die Idee von Weihnachten eher altbacken und altmodisch anfühlt, dann denke an den Mann, der sich ein besseres Weihnachten ausgedacht hat, kremple die Ärmel hoch und erschaffe deine eigene bessere Version.

  1. Bruce Forbes ist der Vorsitzende der religionswissenschaftlichen Fakultät am Morningside College in Sioux City, Iowa