Dem Sturm trotzen

Vor einigen Jahren reiste unsere kleine Familie auf einem Frachtschiff von Europa zu unserem neuen Missionsfeld in Südamerika. Aufgrund langer Verzögerungen beim Beladen des Schiffes stachen wir mitten im mediterranen Winter in See, zu derselben Zeit des Jahres, in welcher der Apostel Paulus an der Küste Maltas Schiffbruch erlitt. 1 Wir machten uns darüber lustig und beteten beiläufig, uns möge nicht dasselbe Schicksal ereilen.

Wie der Zufall es wollte, gerieten wir, nachdem wir aus dem Hafen ausgelaufen waren, nur zwei Tage später in einen Sturm mit Orkanstärke. Obwohl unser Schiff voll beladen war und wegen der schweren Fracht tief im Wasser lag, schlingerte das Schiff gewaltig. Die Kinder waren noch klein und hatten ihren Spaß daran. Der Rest von uns kämpfte jedoch um Fassung und versuchte, den Magen zu beruhigen und ihn dort zu lassen, wo er hingehörte. Sogar die erfahrenen Seebären der Mannschaft wurden seekrank.

Im Radio hörten wir Berichte über andere Schiffe, die in Not geraten waren. Es gab nichts, das ich praktisch tun konnte, um unsere Lage zu verändern. Aber da ich beten konnte, tat ich das. Ich betete, wie ich nie zuvor gebetet hatte!

Geh auf die Brücke!“ Ich erkannte die Stimme in meinem Kopf sofort als die von Jesus. „Der Kapitän betet auch. Bete mit ihm und stärke seinen Glauben.“

Als ich aufstand und meine ersten stolpernden Schritte tat, wusste ich nicht, wie ich es bis zur Brücke schaffen sollte. Doch irgendwie erreichte ich sie. Der Kapitän hielt sich dort allein auf, und richtig, er betete. Wir hielten zusammen Gebetswache, bis wir den Süden Siziliens passiert hatten, der uns vor den schlimmsten Sturmausläufern beschützte. Das Schiff und die Ladung hatten Schaden erlitten, aber niemand war verletzt worden.

Die Lehren, die ich bei diesem Erlebnis gelernt hatte, kamen mir vor Kurzem wieder in den Sinn, als ich einige Schwierigkeiten zu bewältigen hatte: Geh auf die Brücke, schienen sie zu sagen, und halte die Hand des Kapitäns fest. Jesus ist unser Pilot, und zusammen werden wir bald in sicheren Gewässern fahren.

Es entspricht der menschlichen Natur, schwierige Situationen zu meiden, sich vor ihnen zu verstecken und zu hoffen, sie gingen von alleine vorüber. Aber das ist nicht der Weg von Siegern. Ducke dich nicht, wenn die Stürme des Lebens über dich hinwegfegen. Manchmal scheinen die Kämpfe des Lebens einen zu überwältigen, aber es lohnt sich, um den Sieg zu ringen.

  1. Siehe Apostelgeschichte 27;28:1.