Deine Reiseroute

Vor etwa 13 Jahren mussten mein Mann Sam und ich von Calgary, Alberta, nach Winnipeg, Manitoba in Kanada reisen. Wir beluden unseren alten Laster für den Umzug und machten uns auf den Weg. Wir hatten ziemlich gut für diesen Umzug geplant. Alles war sorgfältig gepackt und sortiert. Wir hatten unsere Route geplant und die Zeit abgeschätzt, ein Budget für Benzin, Essen, Hotels und alles zusammengestellt. Es war unsere erste lange Reise mit einem Baby, also mussten wir sicherstellen, alles dabei zu haben, was wir für die Reise brauchten. Unsere Absicht war, ganz bestimmt in Winnipeg zu landen.

Am Morgen unserer Abreise standen wir früh auf und machten uns zeitig auf den Weg. Nur ein Problem: Wir begaben uns nicht nach Osten, wie wir sollten. Wir kamen auf die Autobahn und aus Gewohnheit schlugen wir die westliche Richtung ein. Doch dann alarmierte uns das Hinweisschild für Banff – ein Ort eigentlich in entgegengesetzter Richtung – dass wir vielleicht auf dem falschen Weg waren. Sobald wir unseren Irrtum bemerkten, machten wir bei der ersten Wendung kehrt und nahmen Kurs in die richtige Richtung. Nur leicht verspätet trafen wir in Winnipeg ein.

Der Witz ist, Sam und ich haben beide Orientierungsschwierigkeiten, aber dem müssen wir uns stellen, nicht unseren Absichten, die bestimmten, wo wir landen würden. Es lag uns fern, nach Banff zu fahren und waren voll der Absicht in Winnipeg anzukommen; doch trotzdem wären wir in Banff gelandet, wären wir auf unserer ersten Strecke geblieben.

Unterm Strich zählen unsere Handlungen, die die Absichten jedes Mal zunichtemachen. Unser Leben ist die Summe unserer Handlungen, nicht unserer Absichten, Träume oder Wünsche. Die einfache Moral der Geschichte: Kümmere dich weniger um deine Absichten als vielmehr um die Straße, die du einschlägst.

Willst du ein anderes Ziel erreichen, wähle eine andere Straße. Verbinde deine Entschlüsse mit den Resultaten in deinem Leben. Werte sie aus und korrigiere entsprechend deinen Kurs. Das ist etwas, was wir alle machen müssen. Gott gab uns die Möglichkeit zu wählen, zu navigieren und den Weg zu bestimmen, auf dem wir reisen.

Die meisten von uns verschlägt es nicht absichtlich auf den falschen Weg. Allerdings erkennen wir die täglichen Entscheidungen nicht als Entscheidungen, die uns unserem Ziel näherbringen oder uns davon abbringen. Ist die Verbindung einmal hergestellt, lässt sich unser eingeschlagener Kurs leichter dahingehend korrigieren, dorthin zu führen, wohin wir gelangen wollen.