Das Maß des Glaubens

Ein Freund von mir fragte den Geschäftsführer eines Supermarktes, ob er jemals einen ungedeckten Scheck für einen Unbekannten eingelöst hätte. „Nein, das ist mir noch nicht passiert“, sagte er. „Ich schaue nie auf den Scheck – ich schaue mir den Menschen an. Kann ich ihm trauen, dann nehme ich den Scheck an.“ Eine große Lektion des Glaubens!

Im Brief an die Hebräer, Kapitel10 Vers 23 finden wir diese Worte: „Denn Er, der die Verheißung gegeben hat, ist treu.“ Wer machte die Verheißungen in Gottes Wort? – Gott selbst. Schau dir den an, der die Verheißungen macht, und es kann gar keine Frage mehr über ihre absolute Bonität geben. Gottes Wort sagt: „Werde sein Freund und halte Frieden! Nur dadurch kommt das Gute dir zu.“ 1

Gott zu kennen, ist auch zu wissen, dass Er alle Versprechungen, die Er gemacht hat, einhält. „[Abraham] zweifelte nicht durch Unglauben an der Verheißung Gottes, sondern wurde stark im Glauben, indem er Gott die Ehre gab, … völlig überzeugt, dass, was er verheißen hat, das kann er auch tun.“ 2

Einige Menschen denken, dass der Glaube etwas Mysteriöses ist und völlig außerhalb ihrer Reichweite liegt. Andere denken, Glaube sei ein Geschenk, mit dem sie geboren werden; einige haben ihn in großem Ausmaß und andere nicht. Beides sind aber falsche Vorstellungen.

Gott hat jedem ein gewisses Maß an Glauben gegeben, 3, aber viele Menschen nutzen ihren Glauben nicht. Wenn du ihn nicht benutzt, wird er schwach, wie Muskeln, die nicht trainiert werden. Soll der Glaube wachsen, muss man ihn trainieren.

Glaube wirkt ganz außerhalb unserer fünf Sinne, aber unter dem gleichen Prinzip. Glaube vermittelt uns den Beweis geistiger Wahrheiten, so wie unsere fünf Sinne uns den Beweis physischer Dinge vermittelt. So wie wir unseren fünf Sinnen glauben, müssen wir auch dem vertrauen, was uns unser Glaube vermitteltn. Wenn wir das tun, lässt unser Glaube es geschehen, und es wird für uns wirklich. „Es soll geschehen, wie du geglaubt hast!“ 4

Nimm Gott beim Wort. Wenn Probleme und Prüfungen kommen, anstatt sie überhand nehmen zu lassen, nimm deine Bibel, finde eine Verheißung und bestehe auf ihre Erfüllung im Namen Jesus. Hier ist eine, die für mich zu groß zu begreifen ist, trotzdem bestehe ich auf ihr: „Ihr dürft in meinem Namen um alles bitten, und ich werde eure Bitten erfüllen, weil durch den Sohn der Vater verherrlicht wird.“ 5 Und hier ist noch eine: „Ruf mich, dann will ich dir antworten und will dir gewaltige und unglaubliche Dinge zeigen, von denen du noch nie gehört hast.“ 6 Kein Wunder, dass das Wort Gottes diese Verheißungen die allergrößten und kostbarsten nennt und uns sagt, dass wir durch sie „Anteil an seiner göttlichen Natur haben werden.“ 7

  1. Hiob 22,21
  2. Römer 4,20-21
  3. Vgl. Römer 12,3.
  4. Matthäus 8,13
  5. Johannes 14,13
  6. Jeremia 33,3
  7. 2. Petrus 1,4