Das Geheimnis des Meisters

In diesem Jahr haben wir eine noch nie da gewesene Zahl von Menschen gesehen, deren Leben von der COVID-19-Gesundheitskrise auf den Kopf gestellt wurde, und viel zu viele sind noch immer davon betroffen.

Diejenigen, die heldenhaft an der Front blieben, um die Krankheit zu bekämpfen und weiterhin lebenswichtige Dienste zu leisten, hatten mit unvorstellbaren Mengen an Stress zu kämpfen, und wir sind ihnen zu großem Dank verpflichtet. Unterdessen stellten diejenigen, die nach Hause geschickt wurden, um im Homeoffice zu arbeiten, meist fest, dass ihr Leben nicht viel weniger unter Druck stand als zuvor. Und natürlich war es besonders schwierig für diejenigen, die geliebte Menschen vorzeitig oder ihre Arbeit und ihr Einkommen verloren haben. Und unterdessen schlossen Unternehmen und die Wirtschaft geriet ins Wanken. Und schließlich konnten angesichts geschlossener Spielplätze, Vergnügungsparks und Strände viele Kinder nicht die unbeschwerte Zeit ohne Schulunterricht genießen, die sie sich vielleicht erhofft hatten.

Wenn die Sonne für dieses Jahr unterzugehen beginnt, können wir damit anfangen, Bilanz zu ziehen, dessen, was wir selbst durchlebt haben, und ich glaube nicht, dass sich jemand an das Jahr 2020 als einen langen ruhigen Strom erinnern wird. Es war kein Rekordjahr für „Erfolg“ im traditionellen Sinne, aber es war sicher ein großartiges Jahr, um zu lernen, mit Widrigkeiten umzugehen. Jeder von uns hatte in seiner eigenen Situation und unter seinen eigenen Umständen mit gesundheitlichen Ängsten, Sorgen um unsere Familien und Angehörigen, unterbrochenem Studium, Arbeitsplatzverlust, finanziellen Befürchtungen und Einsamkeit zu kämpfen – oder zumindest dagegen, verrückt zu werden. Hoffentlich können wir zurückblicken und sehen, auf welche Weise wir gewachsen sind und ob wir uns verbessert haben.

Jesus wusste, was belastende Zeiten sind. Das Markus-Evangelium beschreibt einen Sabbat zum Beginn des Wirkens Jesu, kurz nachdem Er von Johannes getauft worden war. Er beginnt den Tag mit einer Morgenpredigt in der Synagoge von Kapernaum, gefolgt von der Austreibung eines unreinen Geistes. Dann betritt Er das Haus Seines Jüngers Petrus, und „sofort“ erfährt Er, dass dessen Schwiegermutter an Fieber erkrankt ist, sodass Er auch sie heilt. Später am Abend heilt Er jeden in der Stadt, der krank oder geplagt war. 1 Und wenn man die Evangelien liest, hat man nicht den Eindruck, dass diese Art von Tag für Jesus ungewöhnlich war.

Wie schaffte Er das? Das Geheimnis kommt gleich im nächsten Vers: „Ganz früh, es war noch Nacht, ging Jesus allein an einen einsamen Ort, um zu beten.“ 2 Er mag körperlich erschöpft gewesen sein, aber Er sah, dass Sein Bedürfnis nach geistiger Erneuerung wichtiger war als körperliches Ausruhen.

Diese Ausgabe von Activated bietet praktische Einblicke und Tipps für alle, die mit Überlastung und Stress zu kämpfen haben. Dazu gehört auch ein Sonderartikel über Zeitmanagement. Aber vergessen wir nicht die geistigen Aspekte, die zu einem erfolgreichen, ausgeglichenen Leben führen – in erster Linie das Gebet und eine Beziehung zu unserem Vater.

Möge Gott dich und die Deinen unter dem Schatten Seiner Flügel bewahren und weiterhin dein Leben leiten.

  1. Vgl. Markus 1,21-34.
  2. Markus 1,35

Ronan Keane

Ronan Keane ist Chefredakteur des Magazins Activated.