Zauberhafte Weihnachtszeit

Vor ein paar Jahren verbrachte ein äußerst talentierter Freund von mir unzählige Stunden damit, eine wunderschöne, feingearbeitete Krippenszene aus Salzteig zu erschaffen. Im Mittelpunkt stand zwar der Stall, doch die Szenerie erstreckte sich bis nach Bethlehem hinein und in dessen umliegende Landschaft.

Die Gebäude waren bemalt, die Straßen mit feinstem Kiesel bestreut, in den Gärten und auf den Hügeln wuchs Moos, das Städtchen war abwechslungsreich und lebendig gestaltet mit Landhäusern, Hütten, Geschäften, Wirtshäusern, und es tummelten sich jede Menge Leute (und streunende Katzen) darin.

Keine Frage, ich könnte nicht annähernd so etwas Eindrucksvolles zustande bringen. Um ehrlich zu sein, es bedeutet für mich schon ein Stück Arbeit, ein einigermaßen brauchbares aerodynamisches Papierflugzeug zu falten. Die Genialität meines Freundes passte zu seinem Altruismus. Denn Anfang des folgenden Jahres verschenkte er gar die gesamte Krippenszene.

Mich faszinierte, wie die Szenerie nicht nur einen Einblick in das gab, was im Stall geschah, sondern auch das zeigte, was sich vielleicht im übrigen Städtchen in jener Nacht ereignete. Es veranschaulichte lebendig, wie vermutlich, abgesehen von den Hirten, die einen Engelschor singen und den Herrn loben hörten, die meisten Leute ihren Beschäftigungen nachgingen, ohne auch nur die leiseste Ahnung zu haben.

In gewisser Hinsicht hat sich bis heute nichts daran geändert. Sehr leicht passiert es, das Weihnachtsfest zu verbringen, ohne es in seiner ganzen Fülle zu erleben. Auch wenn wir uns an der Atmosphäre der Fest- und Feiertage erfreuen, ist es möglich, an der tieferen Bedeutung dieser Zeit vorbeizugehen.

Unbemerkt von den meisten Bewohnern Bethlehems, trug sich in der Nacht des ersten Weihnachtsfestes etwas Wunderbares in ihrer Mitte zu, und etwas Wunderbares kann an diesem Fest auch in unserem Leben geschehen, wenn wir Ihm unser Herz öffnen. Es mag nichts Auffälliges oder Großes sein, und wenn wir nicht achtsam sind, könnten wir es verpassen. Doch ich sehe im Christfest eine zauberhafte Zeit und freue mich schon auf das, was sie bringen wird. Ich hoffe, dir geht es genauso.