Wem gehört deine Zeit?

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich einer Freundin anvertraut, Stress und Angst vor meiner Arbeit würden mich überfordern. Sie schlug vor, mehr Zeit damit zu verbringen, über Gottes Güte zu meditieren und Sein Wort als Gegenmittel zu studieren. „Aber ich habe keine Zeit!“, protestierte ich.

„Was meinst du damit, du hast keine Zeit?“, fragte sie mit einem Augenzwinkern.

„Ich meine, dass ich keine Zeit übrighabe!“, erwiderte ich, verärgert und verwirrt.

„Oh, also du besitzt nicht genug Zeit? Du könntest ebenso behaupten, du besäßest Sonnenlicht. Aber das würdest du nie sagen, weil du weißt, dass Gott die Sonne erschaffen hat. Warum betrachtest du nicht die Zeit als ein Geschenkoder eine LeihgabeGottes, statt als etwas, das dir gehört?“

„Nein, nein… es ist nur…“, ich war ratlos. Ich hatte nie gemerkt, dass ich die Zeit als etwas betrachtet hatte, das ich „besitze“. Aber es war wahr. Die Idee, dass Gott mir Zeit leihtoder gibt, erschien mir absurd; vielmehr war ich es gewohnt zu denken, dass ich Ihmmanchmal großzügig wertvolle TeilemeinerZeit geschenkt habe! Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr sah ich, wie tief diese Idee in meinem Unterbewusstsein verwurzelt war. Wie oft hatte ich gesagt: „Er (oder sie) hat meineZeit verschwendet!“

Am nächsten Tag unterhielten sich meine Freundin und ich noch ein wenig weiter darüber. Wir diskutierten darüber, wie eine besitzergreifende Einstellung zu der Zeit dazu geführt hatte, dass ich mich ausschließlich auf meine eigenen Ideen, Ziele und Wünsche konzentrierte und Gott effektiv aus meinen Entscheidungen verdrängte. Ohne Seine Hilfe, um meinen Zeitplan und meinen Lebensstil zu verbessern, hatte ich Mühe, mit meiner Arbeit Schritt zu halten. Kein Wunder, dass ich gestresst war und meinte, keine Zeit für ein Gespräch mit meinem Schöpfer zu haben

In den nächsten Tagen bemerkte ich, wie meine fehlerhafte Begründung über die Zeit auch die Art und Weise beeinflusst hatte, wie ich meine Familie, meinen Job, meinen Besitz und viele andere Bereiche des Alltags betrachtete. Das Wort „Mein“ war in jeden Winkel meines Herzens eingedrungen. Anstatt dankbar für das zu sein, was mirgegebenwurde und großzügig damit umzugehen, grapschte ich selbstsüchtig nach allem, was mir vermeintlich zustand. Wann immer Gott meine Gebete nicht zu erhören schien und meine Wünsche nicht erfüllte, würde ich mich darüber ärgern, warum „meinGott“ nicht das tat, was ich wollte, als ich es wollte – so als wäre Er mein „Laufbursche“.

Es war nicht einfach, meine Gedankengänge neu zu sortieren, und es wird noch eine Weile dauern, aber ich lerne, mit dem Psalmisten zu sagen: „Denn alles, was im Himmel und auf Erden ist, das ist dein.“ [1]

  1. Chronik 29,11