Wahrnehmungen

Wenn die Arbeit überhandnimmt und die Abgabetermine sich häufen, schleicht sich schnell ein Gefühl der körperlichen und seelischen Erschöpfung ein. In solchen Momenten nehme ich mir eine bewusste Auszeit, um Geist und Herz zur Ruhe zu bringen.

Oft gehe ich einfach auf den Balkon oder setze mich neben die großen Glastüren und gönne meinen müden Augen eine Pause, während ich mich am schönen Ausblick erfreue. Von meinem Balkon habe ich freie Sicht auf Wälder und blühende Felder, im Hintergrund erheben sich die Berge. Der dichte Wald hat eine dunkelgrüne Schattierung, die eine wohltuende Wirkung auf die Augen hat.

Die Vögel denken sich wohl dasselbe, denn das ganze Haus ist umgeben von Vögeln verschiedenster Arten, Größen und Farben. Die knallgelben Vögel mag ich am liebsten. Sie sind nicht nur wunderschön, sondern haben auch einen lauten, fröhlichen Gesang.

Solange ich mich auf die Schönheit in meiner Umgebung konzentriere, fühle ich mich erfrischt und der Alltag ist fern. Doch bei genauerer Betrachtung ist auch hier nicht alles perfekt, wie das Meiste im Leben. Schwere schwarze und graue Kabel führen nur wenige Meter von meinem Balkon entfernt vorbei und stören die schöne Aussicht, wie ein hässlicher Balken auf einem gerahmten Bild. Sie versuchen meine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, als wollten sie die Schönheit dieses perfekten Anblicks zerstören. Auf der anderen Seite der schmalen Straße ist auf einem kleinen Haus eine große Satellitenschüssel angebracht. Eine alte, ungenutzte Straßenlaterne aus Beton steht mitten in der Landschaft, aus dem abgebrochenen Pfeiler ragen stachelige Drahtstangen in alle Richtungen heraus. Der einzige Zweck dieses Pfeilers besteht darin, ein Störenfried in einer ansonsten wunderschönen Landschaft zu sein.

Während einer meiner kurzen Pausen versuchte ich, den Ausblick zu genießen und mich zu entspannen, doch es fiel mir schwer, die Fehler in dieser ansonsten wunderschönen Szenerie auszublenden. In diesem Moment tadelte Gott mich auf Seine einzigartige Weise und öffnete mir mit einem kleinen Sketch die Augen, in dem Seine Kreaturen als Hauptdarsteller auftraten. Während ich die Natur betrachtete und mich an den unschönen Teilen der Szenerie störte, landete mein gelber Lieblingsvogel auf den Kabeln, die nur wenige Meter vor meinem Balkon entlangliefen, und sang sein kleines Lied für mich.

Die Kabel verloren ihre Hässlichkeit, als mir bewusstwurde, dass sie die Bühne für das Konzert meines kleinen himmlischen Sängers waren. Ich entspannte mich und sah zu, wie sich zwei glänzend rote Vögel auf der Satellitenschüssel niederließen. Sie sahen zufrieden und friedlich aus und blieben eine Weile dort sitzen, so dass ich mir in Ruhe ansehen konnte, wie sie miteinander umgingen. Sie schienen so begeistert miteinander zu kommunizieren, dass ich mir lebhaft vorstellen konnte, wie sie einander von den Erlebnissen des Tages erzählten. Meine Freude an den beiden Vögeln ließ die Hässlichkeit der Antenne verblassen, da sie zur Bühne für dieses fröhliche Intermezzo wurde.

Das krönende Ereignis wurde von heranrollenden dunklen Wolken angekündigt. Ich erwartete, dass die kleine Show vorüber wäre, doch sie hatte gerade erst angefangen. Als es in Strömen zu regnen anfing, lies sich eine ganze Gruppe von Schwalben und Spatzen und mehreren roten Vögeln neben meinem gelben Ermutiger auf den schwarzen Kabeln nieder. Sie zwitscherten munter im Regen und ließen sich den Staub und Schmutz des Lebens abwaschen, während sie spielerisch herumhüpften und piepsten wie eine Gruppe kleiner Kinder, die in einem Springbrunnen spielen.

Der Regenguss hielt nur ein paar Minuten an. Als die Sonne hinter den Wolken zum Vorschein kam, sah ich meine Umgebung mit anderen Augen. Vieles von dem, was wir in besonders hektischen Zeiten durchmachen, sieht allzu hässlich aus und scheint die Aussicht auf unsere Hoffnungen und Träume zu ruinieren. Doch alles kann sich ändern, wenn wir uns von Gott zeigen lassen, wie diese scheinbar hässlichen Dinge, die uns in diesem Moment so aufregen, den Weg zu den Segnungen und Schönheiten und Wundern ebnen, die Er in unser Leben bringen möchte. Sie sind die Bühne, auf der Er uns Seine kostbarsten Schätze der Freude und Hoffnung präsentiert, das dürfen wir nie vergessen. Wir können Schönheit in allem finden, was Er uns gegeben hat.