Veränderungen und gestutzte Bäume

Die drei Baumpfleger tauchten endlich auf. Ich hatte nervös darauf gewartet, sowohl auf das Beschneiden der Bäume als auch auf das zu erwartende Ergebnis. Ich wusste schon lange, die Bäume hatten es nötig, aber ein Teil von mir liebt den dschungelähnlichen Wildwuchs und ich hatte ein wenig zu lange gewartet, sie zu bestellen.

Heute Morgen kamen sie her und ich musste mich selber davon abhalten, dauernd hinauszulaufen und ihnen Tipps zu geben. Ich hatte zuvor schon andere Baumpfleger gesehen. Ich hatte hässliche Verwüstungen an abgehackten Bäumen gesehen, mit der Kettensäge abgesägte große Äste, die nicht mehr als einen einzelnen Stumpf übrigließen, der Jahre benötigte, um seine frühere Schönheit wieder zu erlangen.

Aber jedes Mal, wenn ich heute herausschaute, war ich positiv überrascht. Ich beobachtete sie, wie sie die kleinen Zweige kappten, die entlang der größeren Äste gewachsen waren, aber nur die nicht mehr gesunden. Sie arbeiteten den ganzen Morgen an dem Baum, wie sorgfältige Chirurgen, die den Krebs entfernten, der ihn sonst fressen würde.

So ähnlich wird auch an unserem Herzen gearbeitet. Es ist fürchterlich, Fehler zugeben zu müssen, und zu sehen, wie eine tiefgreifende Veränderung notwendig ist. Es erfordert Mut, die Säge an den Ästen unserer persönlichen Probleme anzusetzen und anzufangen zu schneiden. Es erfordert Mut, Gott zu bitten, das zu entfernen, was unser Wachstum, unsere geistige Gesundheit und unser Glück verhindert. Es ist ein schmerzhafter Prozess, die Kettensäge und das Stöhnen meines Herzens zu „hören“.

Während dieser Zeit der Verwundbarkeit, Öffnung und Bewältigung der Schwächen müssen wir achtgeben, nicht einfach drauf los zu hacken und alles zu verwüsten, und damit auch alles Gesunde und Schöne.

Gerade dann braucht es die freundliche Hand eines Chirurgen, der bedacht ist, während der Operation nicht die gesunden Teile des Körpers zu beschädigen. Wir benötigen die geduldigen Hände eines Baumpflegers, wie die der Männer, die ich heute gerufen hatte, die sich Zeit nahmen, die verwilderten oder toten Äste wegzunehmen oder die, von denen Gefahr ausgeht, und die die starken schönen Äste stehen lassen, die im Sommer Schatten spenden werden. Dieses geduldige, sorgfältige Zurückschneiden ermöglicht dem Baum, im Frühling neu auszuschlagen, stärker in seiner Besonderheit und lieblicher und lebendiger denn je.