Trau dich

Während eines Spaziergangs begegnete ich einem Jungen und seinem Vater, die sich in einem Park einen Ball zuwarfen. Irgendwann hielt der Vater den Ball hoch und zeigte auf das andere Ende der Wiese.

„Trau dich, mein Sohn!“, sagte er.

Der Vater hatte den Ball zwar noch nicht geworfen, doch der Junge fing an zu laufen. Hinter ihm holte sein Vater zum Werfen aus. Als der Sohn über seine Schulter zurückblickte, warf der Vater den Ball über ihn hinweg. Der Junge lief weiter und schaute auf den Ball, als er auf ihn zugeflogen kam. Gerade im richtigen Augenblick warf er die Arme hoch, sprang und fing den Ball auf.

Ja, es ist eine gewöhnliche Geschichte. Und doch schaffte Gott es, wie so oft, mir mit diesem unscheinbaren Ereignis etwas zu sagen.

Ich war an einem Punkt in meinem Leben angelangt, an dem ich dringend ein Wunder brauchte und betete um Gottes Hilfe. Ich hatte keinen Zweifel daran, dass sie kommen würde, aber nachdem nichts passierte, unternahm ich auch nichts. Mein himmlischer Vater jedoch wartete darauf, dass ich mir etwas zutraute.

Ich musste den ersten Schritt machen. Gottes Wunder warteten auf ihren Abruf, aber als Er zu mir sagte: „Trau dich, mein Sohn!“, stand ich da und drehte Däumchen. Ich hatte zwar Glauben, aber ich trug nichts zur Lösung meines Problems bei.

Wir müssen uns trauen, unseren Glauben in die Tat umzusetzen und den ersten Schritt zu machen. Der Junge war schon ein wenig gelaufen, bevor sein Vater überhaupt in Position ging. Er blieb auch nicht stehen, da er darauf vertraute, dass sein Vater genau wusste, wie weit er laufen sollte. Dieser Junge hatte keine Gewissheit, dass der Ball ihn erreichen würde, doch er hatte den Glauben eines Kindes.

Es war ein zentimetergenauer Pass, der genau zur richtigen Zeit und an der richtigen Stelle landete, sodass er nur noch die Hand ausstrecken, einen Glaubenssprung machen und ihn packen musste.

Wenn ich das nächste Mal um Gottes Hilfe bitte, werde ich daran denken, meinen Teil zu tun und „mich trauen“.