Teleportation – oder Transformation

Vor einigen Jahren waren eine Freundin und ich auf einer nächtlichen Busfahrt in einen anderen Teil Südafrikas. Wir verstauten unsere Taschen, schlossen unsere Kopfhörer an und bereiteten uns auf die langen unbequemen Stunden vor. Bevor die Reise begann, dachte ich, ich wünschte, es gäbe Teleporter, und wir hätten nicht all diese Stunden verschwenden müssen, nur um irgendwohin zu kommen. Noch ahnte ich nicht, was auf mich zukommen würde.

Ungefähr auf halber Strecke – kurz nach 2 Uhr morgens blieb der Bus mit einer Panne stehen und der Fahrer kündigte an, dass unsere Reise auf unbestimmte Zeit unterbrochen würde. Die Mechaniker würden eintreffen, aber genau wann war nicht ganz klar, denn wir standen mitten im Nirgendwo.

Einige von uns beschlossen, nach draußen zu gehen, die Beine zu strecken und frische Luft zu schnappen. Ich war extrem frustriert und sogar ein wenig verärgert, weil Gott es zuließ, dass der Bus eine Panne hatte. Ich ging in der Dunkelheit auf und ab und bemitleidete mich selbst.

Dann hörte ich den Gesang, ein leises melodisches Grummeln ließ sich irgendwo in der Gruppe der Passagiere hören. Es erhob sich in einem schönen Rhythmus, klar und überaus fröhlich. Dann kam eine andere Stimme dazu, dann eine andere, dann noch ein paar mehr. Es dauerte nicht lange und viele von uns sangen mit, unsere traurigen Gedanken wurden unerwartet von den Melodien der Kameradschaft und einem dankbaren Lied mitgerissen.

Meine Freundin packte meinen Arm, „Schau nach oben!“, sagte sie und zeigte in den Himmel. Was für eine herrliche Aussicht – unzählige Sterne, die die Weite bedecken und ruhig und hell leuchteten, ohne die Rivalität der Lichter einer Stadt, als ob sie sagen würden: Es wird alles gut werden. Als wir standen und starrten und sangen, bedauerte ich mein früheres Gejammer und erinnerte mich an ein Zitat, das ich einmal gelesen hatte: „Der eine erblickt den Dreck, der andere die Sterne.“ Und mir wurde klar, dass ich mir doch keine Teleporter wünschte. Ich beschloss, in den Momenten aufzugehen – sowohl den guten als auch den weniger guten – und mir Zeit zu nehmen, die kleinen Freuden des Lebens zu genießen. Mit dem Lied der Erlösung in meinem Herzen und dem Funkeln des Segens um mich herum kann ich jeden Tag mit Vorfreude entgegensehen.

Und ja, der Bus wurde repariert und wir fuhren weiter, aber mehr als das, ich wurde verwandelt. In dieser sternenklaren Nacht mitten im Nirgendwo wurde ich daran erinnert, dass mein Herr überall ist.