Mein Wandteppich

Hast du jemals das Gefühl gehabt, das Leben hätte dich eine falsche Richtung einschlagen lassen, oder nichts funktioniere in deinem Leben? Es gab eine Zeit, in der mein Leben keinen Sinn zu ergeben schien, gleich den verwickelten Fäden auf der Rückseite eines Wandteppichs.

Ein schwerer Fall von Skoliose oder der Verkrümmung der Wirbelsäule machten mich zu einem depressiven Kind und steigerten dann die normalen Sorgen einer Jugendlichen um die Zukunft. Mit 15 Jahren war ich auf Drogen. Ein Wunder, dass ich es schaffte, die schwierigen Jahre zu überstehen, in denen ich mich verloren und hilflos gefühlt hatte. Gott kam mir am wenigsten in den Sinn.

In meinen frühen Zwanzigern arbeitete ich mehrere Jahre als Krankenschwester auf einer Krebsstation, aber so viel Leid Tag für Tag, Monat für Monat zu erleben, war mir zu viel. Ich wurde immer desillusionierter vom Leben, und ohne zu wissen wohin, entschied ich mich, mein Heimatland Deutschland zu verlassen und die Welt auf der Suche nach der Wahrheit zu bereisen. Ich landete in Indien, wo ich nach einem gescheiterten Versuch, eine buddhistische Nonne zu werden, den staubigen Wegen einer Pilgerfahrt für Frieden, Glück und einen Grund zum Leben folgte.

Dann, eines Tages in Nordindien, geriet ich in eine tiefsinnige Unterhaltung mit einem jungen ausländischen christlichen Missionar. Ich führte ihm meine vielen Fragen über das Leben aus, und zu jeder verwies er mich auf die Antworten in der Taschenbuchbibel, die er bei sich trug. Sieben Stunden später gingen mir die Fragen aus und ich beschloss, die von ihm so genannten „Verheißungen aus der Bibel“ auf die Probe zu stellen. Von da an nahm mein Leben eine Wende zum Besseren und ich begann, einen Blick auf die Oberseite meines Wandteppichs zu werfen, wo alles einen Sinn bekam.

Ich machte keine große emotionale Erfahrung durch, als ich Jesus in mein Leben einlud, aber in den folgenden Tagen geschah etwas Wunderbares. Worte aus der Bibel nährten meine Seele und wurden von Tag zu Tag klarer.

Das war vor 40 Jahren. Seitdem führt mich Gottes Wort wie ein goldener Faden durch den Wandteppich meines Lebens über Berge und durch Täler, durch Sonnenschein und Schatten, entlang erfrischender Bäche und über Wüstenebenen. Unabhängig davon, wo ich gehe oder stehe, hat es immer dazu geführt, dass meine Seele mit Freude, Frieden und spirituellem Wachstum gedeiht.