Liebe am Arbeitsplatz

Nein, hier rede ich nicht über Kaffee-Pausen-Romanzen, sondern darüber, ob es möglich ist, mit Liebe ein erfolgreiches Geschäft zu führen. Ein Artikel in der Harvard Business Reviews unterstellt, es sei möglich.1 Er nutzt den Computer als Analogie. Liebe sei das Betriebssystem (OS) und die anderen Geschäftsstrategien – Verkauf, Marketing, Versand usw. – die Apps. Die Apps sind die sichtbaren Anteile des Computers aber der läuft nur stabil mit einem starken OS.

Der berühmte peruanische Küchenchef und Gastronom Gastón Acurio sagt: „Wir möchten nicht die Avantgarde sein. Wir wollen nur Menschen glücklich machen.”2 Obwohl Gastón international Auszeichnungen erhielt, lehrt er seine Köche, nicht nur profitorientiert zu sein. Er glaubt, wenn seine Köche sich an ihrer Arbeit erfreuen, mit Liebe servieren und danach streben, andere glücklich zu machen, werden ihre Gäste die Ergebnisse genießen.

Menschen spüren es, wenn wir uns wirklich um sie bemühen und Mitarbeiter müssen wissen, ihre Arbeit wird geschätzt. Wir alle leisten bessere Arbeit, wenn wir Wertschätzung erfahren. Auch der mühsame Umgang mit einem unmotivierten Mitarbeiter kann eine Art „raue Liebe“ sein, wenn du ihn dein Vertrauen in seine Möglichkeiten wissen lässt und du an sein Potenzial glaubst.

Großzügigkeit ist ein weiteres Merkmal der Liebe am Arbeitsplatz. Zwischen die vielen Möglichkeiten, Liebe in einer beruflichen Umgebung zu verankern, scheint diese Form nicht zu passen. Eine der am meisten verbreiteten Ideen, seine Ziele zu erreichen, ist, anderen beim Erreichen ihrer zu unterstützen. Indem wir uns bemühen, anderen zu helfen, wird unsere eigene Welt größer.

Durch das Einsetzen von typischen peruanischen und lateinamerikanischen Lebensmitteln wurde Gastón Acurio bekannt für die Förderung der typischen Küche seines Landes. Infolge dessen wurde Lima in den letzten Jahren berühmt für seine gastronomischen Touren. Wenn Gastón Acurio die anderen Restaurants in Lima lediglich als Konkurrenz empfunden hätte, würde seine Welt vermutlich immer noch nur aus seinem Lokal bestehen; die Zusammenarbeit aber mit anderen Küchenchefs, um den Geschmack der peruanischen Küche bekannt zu machen, brachte der Küche Limas internationale Anerkennung und somit auch ihm.

Heutzutage halten wir einen Philantropen für jemanden, der große Summen Geld spendet, doch das Wort besteht aus den beiden griechischen Worten philos (lieben) und anthropos (Mensch). Jeder von uns ist dazu in der Lage, ein Philantrop zu sein. Wir können von uns selbst geben. – Edward Lindsey

 

  1. “Can You Really Power an Organization with Love?” Duncan Coombe, HBR, August 1st, 2016
  2. Interview mit Bárbara Muñoz für El Mercurio, Chile, 2. Juli 2016