Ihre Zuständigkeit endet hier

Als die Türen sich schlossen, winkte Vanessa mir zu und ich beobachtetete den Zug, der mit einer sechsjährigen Freundschaft davonfuhr. Vanessa und ich trafen uns auf der High-School und unser gemeinsames Interesse, Geschichten zu schreiben und unser Beider Gefallen an Romanen, hatte eine unverwüstliche Freundschaft beginnen lassen, die alle Höhen und Tiefen der Teenagerjahre überstanden hatte. Nun hatte sie ein Stipendium gewonnen und ging ins Ausland, um ihre Studien fortzusetzen. Sie ließ mich zurück und ich musste versuchen, herauszufinden, wie es sich mit dem Gefühl leben lässt, den Boden unter den Füßen weggezogen zu bekommen. Natürlich war mir klar, eines Tages würden wir beide unser Zuhause verlassen und unsere eigenen Wege gehen, aber jetzt, da es geschah, war ich niedergeschlagen.

In den ersten Wochen nach ihrer Abfahrt dämmerte mir, wie sehr ich von ihr abhängig gewesen war. Anstatt meine Zeit mit den verschiedensten Freunden zu verbringen, blieb ich in der sicheren Gegenwart von Vanessa und ein paar unserer gemeinsamen Freunde. Es war einfacher, die Ansichten von jemandem so beliebten und intelligenten wie Vanessa zu übernehmen, anstatt gegenüber anderen eigene Ansichten zu äußern. Zum Beispiel folgte ich immer Vanessas Meinung über lesenswerte Bücher oder Filme, die zu sehen es sich lohne.

Obwohl es an sich nichts Schlechtes ist, loyal zu sein, stellte ich nun fest, ich hatte das persönliche Risiko einer eigenen Meinung vermieden und auch keinen eigenen Weg gesucht. Obwohl ich Vanessas Mut bewunderte, ihre gewohnte Umgebung zu verlassen und ihrem Traum zu folgen, fürchtete ich mich vor den emotionalen Turbulenzen, die das Erwachsenwerden mit sich bringen würde, und die ich ohne den Halt und die seelische Unterstützung meiner besten Freundin würde bewältigen müssen.

Im ersten Jahr blieben Vanessa und ich in Kontakt, aber wie zu erwarten, entwickelten wir uns im Laufe der Zeit in unterschiedliche Richtungen. Es war herzzerreißend, die Hoffnung auf das Aufrechterhalten einer Freundschaft schwinden zu sehen. Jetzt im Rückblick sehe ich den Impuls zu meinem persönlichen Wachstum, den das Verschwinden Vanessas aus meinem Leben setzte.

Ich war gezwungen, mir neue Freunde zu suchen, Fehler zu machen, mich selber wieder zu erheben und erneut auf meinen eigenen Füßen zu stehen. Sie nicht nach ihrer Ansicht fragen zu können, brachte mich dazu, mehr mein Herz zu fragen und Dinge selber zu durchdenken. Obwohl damals einsam und verloren, verstand ich, was Faraaz Kazi über Freundschaft schrieb: „ Manche Menschen verlassen dich, aber das bedeutet nicht das Ende deiner Geschichte. Es ist lediglich das Ende ihres Anteils an deiner Geschichte.“