Gelegenheiten für die Liebe

Es gibt eine wichtige und leicht zu übersehende Form der Liebe, die sich in den kleinen Angelegenheiten manifestiert. Zum Beispiel, einer bedürftigen Person zu helfen und diese uns selbst vorzuziehen, Sympathie zu zeigen, wenn jemand Stress oder Sorge hat, Gebet anzubieten oder ein horchendes und mitfühlendes Ohr zu sein.

Wenn wir uns entschließen, uns die Zeit zu nehmen, jemandem in Not zu helfen, oder jemandem, dem es schlecht geht, Liebe und Mitgefühl zu zeigen, und wenn wir geben, was wir haben, werden wir liebevoller. Wir hinterlassen ein Gelübde der Liebe auf dem Pfad des Lebens.

Auf der anderen Seite, wenn wir uns entschließen, uns nur auf unsere eigenen Ziele, Verantwortungen und Anliegen zu fixieren und Personen in unserem Umfeld zu ignorieren, werden wir egozentrischer und isolierter und enden damit, ziellos in unserem eigenen Universum herumzuwandern. Am Ende sind wir die Endsumme unserer täglich getroffenen Entscheidungen.

Jeder von uns hat Gelegenheiten, Entscheidungen basiert auf Liebe für andere zu treffen und darauf, der Menschheit zu helfen. Jeden Tag können wir etwas Freundliches tun. Uns in die Lage anderer zu versetzen und uns die Zeit zu nehmen, darüber nachzudenken, warum Menschen tun, was sie tun, ist viel erfüllender als zu kritisieren, und es bringt Sympathie, Toleranz und Güte hervor. Wie ein weiser Mann einst sagte: „Gott Selbst empfiehlt nicht, einen Mann vor dem Ende seiner Tage zu richten. Warum also sollten wir es tun?“

Es gibt viele Arten, Liebe zu zeigen, und es wird von jedem von uns abhängen, uns die Zeit zu nehmen, darüber nachzudenken, wie wir persönlich mehr Liebe zeigen können. Vielleicht können wir uns ein Notiz- oder Tagebuch zulegen, um uns selbst solche Fragen zu stellen wie:

  • Wieviel Liebe und Selbstaufopferung zeige ich jeden Tag? Halte ich an und zeige denen Liebe, die sie brauchen?
  • Wenn Gott mich bat, ein Opfer zu bringen, groß oder klein, aus reiner Liebe und Selbstlosigkeit, und ich wüsste, dass wenig davon zurückkehren würde, würde ich es tun?
  • Wenn ich mich nicht danach fühle, die Initiative zu ergreifen, sondern eher, dass der andere seine Fühler nach mir ausstreckt, bin ich immer noch bereit, den ersten Schritt zu tun?
  • Bin ich bereit, anderen zuzuhören und Mitgefühl für ihre Gedanken, Ideen und Vorzüge zu zeigen?
  • Wie kann ich mehr für andere tun und ihrem Leben größere Bedeutung hinzufügen?