Es tut mir leid

Jahrelang habe ich Kinder in den Pausen und auf dem Spielplatz beaufsichtigt. Bei all dem Rennen, Springen, Krawall und gutmütigem Spiel endete es oft damit, dass jemand in die Enge getrieben oder geschubst wurde und stolperte usw.

Oftmals würde das Kind, das die Unfälle verursacht hatte, sofort seine Hände heben und sagen: „Es ist nicht meine Schuld“ oder „Ich habe es nicht absichtlich getan!“ Aber natürlich stand die Schuldfrage nicht im Vordergrund. Die wichtigste Frage ist das Wohlergehen des „Verletzten“.

Ich sah diese Szene so oft, und endlich wurde mir klar, wie die meisten von uns Einfühlungsvermögen erlernen müssen. Das kommt nicht von allein. Die Kinder verwechselten „Es tut mir leid“ mit einem Schuldeingeständnis und da sie niemandem absichtlich etwas zuleide getan hatten, spürten sie nicht das Bedürfnis, Mitleid mit ihnen zu haben. Aber im Leben, wie auf dem Spielplatz, verletzen wir manchmal versehentlich jemanden und müssen uns entschuldigen.

Wir können unsere Beweggründe haben. Vielleicht haben wir nicht realisiert, wir haben nicht nachgedacht, wir haben die Implikationen unseres Handelns nicht bedacht. Vielleicht gab es mildernde Umstände, Missverständnisse, andere Beteiligte. Jede Geschichte hat mindestens zwei Seiten. Das Problem ist, wenn wir sagen: „Es tut mir leid, aber lass mich erklären…“, konzentrieren wir uns normalerweise auf uns selbst, anstatt auf den, den wir verletzt haben. Dann werden wir Opfer eines Missverständnisses. Manchmal ist es hilfreich, wenn wir Klarstellungen anbieten, wenn wir unsere Seite der Geschichte geben können. Aber das Wichtigste zuerst: Wurde jemand verletzt? Eine mit Aufrichtigkeit gesprochene Entschuldigung enthält einen heilenden Balsam.

Zurück zum Spielplatz. Eine weitere Lektion, die ich aus 35 Jahren Arbeit mit Kindern gelernt habe: Wenn wir uns schnell entschuldigen, wird uns die andere Seite meist schnell vergeben. Das ist das Beste daran.