Er kam zu uns

Kürzlich las ich etwas über die Geschichte von Weihnachten, und woher unsere verschiedenen Weihnachtsbräuche kommen, inklusive derjenigen, die wohl ursprünglich von heidnischen Ritualen oder Festen stammen. Es beeindruckte mich, zu lesen, eine der grundlegendsten Wahrheiten über Jesus bestehe darin, wie Er jede Person so akzeptiert, wie sie ist.

Jesus sagte, Er würde niemals jemanden abweisen, der zu Ihm kommt.1 Sein Freundeskreis ist kein exklusiver Klub mit strengen

Anforderungen. In Wirklichkeit tut Er mehr, als uns nur zu akzeptieren. Oft passt Er sich uns an, um unseren Bedürfnissen gerecht zu werden.

Es ist interessant zu sehen, wie Jesus genau das während Seines Amtes auf Erden tat. Als Er mit Nikodemus sprach, – einem gebildeten hochrangigen Mitglied der jüdischen Geistlichkeit mit einem tiefen Verständnis von Theologie – redete Jesus auf eine Art und Weise, die Nikodemus’ Neugier weckte und seinen Intellekt herausforderte.2 Als Jesus die Kinder zu sich ließ, nahm Er sie in Seine Arme und sprach mit ihnen freundlich.3 Als Er sich in Gesellschaft mit Zöllnern und Sündern befand, ging Er in ihre Häuser und aß, trank und lachte mit ihnen.4 Einige Zeit später, nachdem Er große Menschenmassen gelehrt hatte, wusste Er, ihre größte Sorge war ihr Hunger, also speiste Er sie.5 Ob in einer Menge oder mit einer einzelnen Person, Jesus tat, was immer auch notwendig war, um jeden zu erreichen und ihm zu zeigen, wie sehr Er ihn liebte.

Auf diese Weise lebte Jesus Sein gesamtes Leben lang. Er nahm Menschengestalt an, kam herab auf die Erde und mischte sich unter uns. Er musste mit dem täglichen Leben fertig werden, Er litt Hunger und ertrug Erschöpfung. Er fühlte sich wahrscheinlich hin und wieder entmutigt. Aber Er nahm Teil an unserer menschlichen Erfahrung, damit Er fühlen konnte, was wir fühlen, und die Dinge verstehen konnte, die uns wichtig sind.

Er kann all das, was du weißt und liebst, nehmen – das, was für dich wichtig ist, wie zum Beispiel deine Weihnachtsbräuche – und ihm eine tiefere Bedeutung geben.

Dieses Jahr, wenn du dein Weihnachtsfest feierst, wenn du deine Geschenke auspackst, Weihnachtslieder singst und gutes Essen isst, dann lass dich durch diese Dinge an Jesu große Liebe dir gegenüber erinnern. Egal, wo die Bräuche ihren Anfang genommen haben, du kannst durch sie auf das große Geschenk zurückblicken, das Jesus jedem von uns durch Sein Erscheinen auf Erden, durch Sein Leben und Sein Sterben für uns gegeben hat.

  1. Siehe Johannes 6:37.
  2. Siehe Johannes 3:1-21.
  3. Siehe Markus 10:13-16.
  4. Siehe Matthäus 9:10.
  5. Siehe Matthäus 14:13-21; Markus 6:30-44; Lukas 9:10-17; Johannes 6:1-15.