Die Jahreszeiten des Lebens

Unsere Theatergruppe spielt regelmäßig einen lebhaften Sketch, der auf einem Monolog aus dem Shakespeare-Stück Wie es beliebt basiert, wo er die Jahreszeiten unseres Lebens in sieben Phasen zusammenfasst: das weinende Baby, der zögernde Schuljunge, der sehnsüchtige Liebhaber, der wilde Soldat, der weise Richter, der alte Mann und schließlich der Tod.

Shakespeare beendet es dort, aber die Bibel verspricht noch eine weitere Lebenszeit: das ewige Jenseits. Anstatt also die Geschichte mit „bloßer Nichtbeachtung“ zu beenden, wie es der Barde tut, möchten wir mit dem Erwachen unseres Protagonisten im Himmel enden – dem wahren Happy End.

Dieses Stück ließ mich an die Jahreszeiten des Lebens denken, die ich durchmache. Wir durchleben so viele Perioden, lange und kurze, und wenn wir an unseren verschiedenen Projekten arbeiten, hilft es, zurückzutreten und zu sehen, wie die Jahreszeiten sich entwickeln. Auf diese Weise können wir wissen, wo wir uns im Veränderungs- und Wachstumszyklus befinden und was uns als nächstes erwartet. Wenn man zum Beispiel eine sehr schwierige Zeit durchmacht, kann man Hoffnung daraus schöpfen, dass man sich in einem „Winter“ befindet und der Frühling mit neuem Leben erwachen wird.

Auf meinen Reisen habe ich festgestellt, dass die Länder mit subtilen Saisonunterschieden eine völlig andere Flora und Kraft haben als die Länder mit ausgeprägteren Jahreszeiten.

Vor Kurzem ging ich in den Bergen Rumäniens spazieren und war erstaunt über das aufregende Leben dort. Leuchtende Wildblumen blühten überall auf – jede mit ihrem Bienenschwarm und anderen Bestäubern, die die nächste Blütengeneration sichern. Auf jedem verfügbaren Fleckchen Land wetteiferte das Grün um das Sonnenlicht; selbst die Pfützen waren voller Kaulquappen, Wasserläufern und einer Unzahl winziger Wasserkuriositäten.

Es scheint, als wüssten sie, dass ihre Zeit kurz ist und bald wieder kältere Temperaturen Tiefschlaf über das Land bringen werden. Betroffen sind auch die Menschen. Es schien so, als seien die Menschen in tropischen Ländern eher entspannter und weniger arbeitsorientiert; die Natur schien sich genauso zu verhalten. Das Leben schien sich dahinzuwinden – statt zu schlafen und dann zu explodieren.

Das Wissen über die saisonalen Veränderungen auf unsere Arbeit anzuwenden, kann uns helfen zu sehen, was uns als nächstes erwartet. Die Kunst des Krieges, ein alter chinesischer Text des Militärtaktikers Sun Tzu, gibt einen Überblick darüber, wie sich Veränderungen und Innovationen in Gesellschaften, Unternehmen, Nationen und Individuen vollziehen.

Es stellt die Phasen des Wachstums einer Idee dar, eines Projektes, einer Innovation, einer Organisation oder Nation als fünf Stadien oder „Jahreszeiten“: Metall, Wasser, Holz, Feuer und Erde.

In der Metallphase am Anfang gibt es Unzufriedenheit. Die Notwendigkeit etwas zu verändern ist offensichtlich, aber jemand muss den Ball ins Rollen bringen.

In der nächsten Phase des Wassers wird die Vorstellungskraft aktiv. Wir spielen mit den Möglichkeiten und versuchen uns vorzustellen, wie die ideale Zukunft für uns aussehen würde. Wir erörtern die Ideen, bis wir die besten gefunden haben.

Im Holzstadium haben wir uns für die richtige Umsetzung entschieden und beginnen mit der Zusammenstellung unserer Ressourcen. Wir bilden ein Team und entwerfen einen Plan. In diesem Stadium scheint die Mühsal die Ergebnisse oft zu überschatten.

Wenn wir in die Feuerphase übergehen, entflammt unsere Innovation oder unser Projekt und wir fangen an zu brennen. Wir müssen die Hitze beibehalten und andere dazu bringen, sich dafür zu interessieren – das Feuer auch auf andere zu verbreiten.

Die Erde ist die letzte Phase, bevor sich der Zyklus wiederholt. Wenn unser Projekt einmal läuft, müssen wir es nachhaltig gestalten und langfristiges Wachstum sichern, ohne dass uns die Luft ausgeht. Wir müssen den Verfall mit mehr Innovation bekämpfen, sonst werden wir anfangen, das Gewonnene zu verlieren.

Jeder von uns kann zu einer anderen Jahreszeit oder auf einer anderen Stufe sein. Das ist gesund. Unzufriedenheit kann hilfreich sein, um neue Wege des Wachstums zu finden. Wasser und neue Ideen sind immer nötig, um sich weiter zu verbessern. Holz wird für die Konstruktion und das Fahrwerk für unsere Ideen benötigt. Feuer ist ein Zeichen dafür, dass die Menschen etwas getan bekommen und es spendet Wärme und Licht. Die Erde ist für die Stabilität und den Bau von Mauern der Verteidigung gegen mögliche Rückschläge und Widrigkeiten notwendig. Sind all diese Faktoren präsent, befinden wir uns in einer idealen Lage, in der wir gedeihen und Erfolg haben.

Jesus ist unser guter Hirte und weiß, wo die Gebirgsbäche sind und wie man die Abgründe umgeht. Wenn wir Ihm folgen, wird Er uns auf grüne Weiden führen und uns helfen, zu wachsen und zu gedeihen, unabhängig von der Zeit oder der Jahreszeit, in der wir uns befinden.