Der vielgesichtige Retter

Ich habe darüber nachgedacht, wie sich Weihnachtstraditionen, nicht nur von Land zu Land, sondern auch von Familie zu Familie unterscheiden.

Das Essen

In manchen Ländern besteht das klassische Hauptgericht aus Schinken oder Schweinebraten; woanders aus Truthahn, Gans, Ente, Hähnchen, Karpfen, mexikanischen Tamales, polnisch-russischen Pierogies oder einer Auswahl an Käse. In Ländern der südlichen Erdhalbkugel, wo Weihnachten auf die Sommermonate fällt, gibt es üblicherweise Asado, Gegrilltes von einem ganzen Lamm, Kalb oder Ferkel.

Die Beilagen, Nachspeisen und Getränke sind sogar noch vielfältiger und viele Familie kombinieren die unterschiedlichen Traditionen.

Die Geschenke

Manche Kinder bekommen ihre Geschenke am vierundzwanzigsten, andere am fünfundzwanzigsten Dezember und wieder andere am 6. Januar am Heiligen-Drei-Königs-Tag. Manche Familien strecken sie über mehrere Tage aus, selbst bis zu 12 Tagen. Als ich das erste Mal die Großfamilie meiner Mutter besuchte, lernte ich deren besondere Weihnachtstradition kennen. Ein Onkel verkleidet sich als Nikolaus oder Weihnachtsmann und gibt nach der Mahlzeit am Heiligen Abend allen Kindern Geschenke.

So ziemlich jeder liebt Weihnachten, aber wie genau sie es mögen, was es für sie bedeutet und was sie aus den Feiertagen und miteinander während dieser Zeit machen, variiert von Person zu Person. Ich denke, das ist ein wenig so wie mit Jesus selbst und was Er für jeden einzelnen von uns bedeutet. Er offenbart sich uns, spricht zu uns und wirkt in unserem Leben, je nachdem, wer wir sind und was wir brauchen. Doch der Kern, wer Er ist, bleibt immer der Gleiche – Gottes Sohn, unser Erretter.

In der Bibel wird Jesus unterschiedlich beschrieben. Unter anderem als: „Der gute Hirte“,1 „Brot des Lebens“,2 „das Licht der Welt“,3 „der Weg, die Wahrheit und das Leben“,4 und „die Auferstehung und das Leben.“5

Er ist auch ein Heiler,6 ein Verteidiger der Schwachen,7 und – mein Favorit – ein Freund.8 Man kann sich vorstellen, dass Jesus heutzutage sagen würde: „ich bin dein Vertrauter“, „ich bin dein Therapeut“, oder selbst „ich bin dein bester Freund für immer.“ Gott hat sich ursprünglich Moses mit einem: „Ich bin, der ich bin“9 vorgestellt. Er ist, und ist im Leben von jedem von uns, und Er kommt zu uns, so wie wir Ihn brauchen – während der Weihnachtszeit und das ganze Jahr über.

  1. Johannes 10:11,14
  2. Johannes 6:35
  3. Johannes 8:12
  4. Johannes 14:6
  5. Johannes 11:25
  6. z.B. Johannes 9.
  7. Siehe Johannes 8:1–11.
  8. Siehe Johannes 15:13–15.
  9. 2.Mose 3:14