Der Friedensfürst

Manchmal überkommt mich das Gefühl, als würde die Welt allmählich dunkler und kälter. Und wenn die Sonne untergeht, suchen wir nach einem Hoffnungsschimmer.

Diese Hoffnung existiert!

Vor zweitausend Jahren schien ein Stern über der Stadt Bethlehem und ein Engel verkündete einer Hirtengruppe: „Habt keine Angst!“, sagte er. „Ich bringe eine gute Botschaft für alle Menschen! Der Retter – ja, Christus, der Herr – ist heute Nacht in Bethlehem, der Stadt Davids, geboren worden!“1 In dieser außergewöhnlichen Nacht bereicherte Gott uns mit dem größtmöglichen Geschenk – Seinem Sohn Jesus.

Zwar kam Jesus als winziges Baby auf die Welt, doch brachte Er alle herrlichen Geschenke Gottes mit Sich. Mit zunehmendem Alter packte Er eins nach dem anderen dieser herrlichen Geschenke für uns aus und brachte uns bei, wie man Gott und seine Mitmenschen liebt. Dann starb Er für uns und gab uns das größte aller Geschenke – die Verheißung des Ewigen Lebens mit Ihm im Himmel.

Jesus möchte in den Herzen aller Menschen an allen Orten leben. Er sieht das Elend, den Schmerz und das Leiden der Bedrückten. Er sieht die Schwachen, die Kranken und die Erschöpften. Er sieht jene, die sich mit der Reue über ihre Vergangenheit und mit der Angst vor der Zukunft herumschlagen. Er sieht die Verfolgten und von Krieg Verstörten, jene, die der Hoffnung und einer echten Lebenschance beraubt wurden. Er hört all unsere Aufschreie und wendet Sich uns in Liebe zu. „Habt keine Angst. Ihr vertraut auf Gott, nun vertraut auch auf mich!“2 „Ich habe euch das alles gesagt, damit ihr in mir Frieden habt. Hier auf der Erde werdet ihr viel Schweres erleben. Aber habt Mut, denn ich habe die Welt überwunden.“3

 

  1. Lukas 2,10-11
  2. Johannes 14,1
  3. Johannes 16,33