Der Fremde auf dem Parkplatz

Im Auto auf einem Parkplatz nahm ich mir einen Moment Zeit, um über Veränderungen in meinem Leben und in meiner Arbeit nachzudenken. Es fühlte sich an, als wäre ich auf Grund gestoßen und war ehrlich gesagt etwas besorgt.

Da erschien ein Mann neben meinem Fenster. Kurz, etwas abgehackt und mit einem Hauch von grenzenloser Freude begrüßte er mich herzlich. Ich war ein wenig überrascht und wurde vorsichtiger. Die Kriminalität in Südafrika ist groß und es gibt viele Opportunisten, die nach einem leichten Opfer suchen. Während ich dort saß und ihm einen argwöhnischen Seitenblick zuwarf, fuhr er fort: „Schöner Tag heute!“

Ich grummelte und machte in Gedanken eine Liste der Wertsachen im Auto.

„Gott weiß genau, wie Er jeden Tag zu etwas Besonderem macht!“ Wieder stimmte ich kurz angebunden zu, unsicher darüber, worauf er hinauswollte.

„Etwas über Gott! Er weiß alles! Er ist unser Retter, und Er bewahrt uns nicht nur vor der Hölle, sondern auch vor unseren Problemen hier!“ Neugierig geworden reagierte ich jetzt etwas enthusiastischer.

Dann beugte er sich vor, lehnte seinen Arm mit der Vertrautheit eines alten Freundes auf das Auto und fuhr fort: „Wissen Sie noch etwas? Gott hat Jahreszeiten in unserem Leben. Jede einzelne ist anders, und jede einzelne erfordert zu ihrem Zeitpunkt unsere volle Aufmerksamkeit. Allerdings ist Er in jeder Jahreszeit und zu jedem Moment zugegen, unabhängig davon, wann sie kommt oder was sie in unser Leben bringt. Er ist immer bei uns, um uns in eine neue Jahreszeit hinein zu helfen.“

Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, was ich als Antwort gesagt habe; ich war überwältigt. Er lächelte, wünschte mir einen schönen Tag, drehte sich um, schlenderte weg und pfiff dabei eine Melodie. Ich wollte mehr sagen, ihm sagen, er sei vom Himmel gesandt, um mir Mut zu machen, und ich wollte ihn wissen lassen, was seine Worte für meine unruhige Seele bedeuteten. Aber je mehr ich über die ganze Erfahrung nachdenke, desto mehr wird mir klar, dass er es bereits wusste.

An diesem ruhigen Tag wurde mein turbulentes Herz von Demselben beruhigt, der das Meer für Seine Jünger stillte. Ich weiß nicht, wer dieser Mann war, dessen Namen ich nie herausgefunden habe. Was ich weiß, ist, dass er für mich da war, Jesus offenbarte sich einem verängstigten Jünger. Die Jahreszeiten meines Lebens werden sich weiter ändern, aber Jesus wird es nicht.1

  1. Vgl. Hebräer 13,8.