Der Feigenkaktus

 

Auf unserem wöchentlichen Sonntagsspaziergang durch den Tropenwald und unter der strahlenden Morgensonne Afrikas entdeckte ich einst einen wunderschönen Kaktus. Die dunkelgrünen, gummiartigen Blätter sind fett und oval und gesprenkelt mit großen spitzen Dornen. Im Gegensatz zu dem spröden Äußeren blühen auf der Spitze einige Blätter mit zarten Blüten. Gelbe Schattierungen und ein kompliziertes Design lassen diese lieblichen Blüten erstrahlen – ganz so wie Jesu Gegenwart nach einem dornigen Lebensabschnitt auf unserem Lebensweg erstrahlt. Genauso wie solch eine Blüte in unerwarteten Momenten auftauchen kann, so versichert Er mir Seine Liebe und Fürsorge.1

Hinter der nächsten Kurve sahen wir dann einen Flammenbaum, der seine mächtigen mit Blättern behangenen Arme über uns ausstreckte. Jeder der Äste ist gekrönt mit einer flammenden orange-roten Blüte und der klare blaue Himmel im Hintergrund lässt das flammende Rot gleich etwas sanfter erscheinen. Wenn die Intensität von Gefahr, Krankheit oder Streit wie flammende Pfeile auf mich niederprasseln, dann kühlt Gott meine Furcht, so wie der kühle blaue Himmel. Sorgen lösen sich in Luft auf, wenn Seine Gegenwart mich beschirmt.2

Unser Lieblingsabschnitt auf dem Pfad führt unter dem Schatten von majestätischen Bambusbepflanzungen hindurch. Die breiten Stämme reichen hoch hinauf und formen einen grünen Bogen über dem Pfad, der Schutz vor Sonne und Regen bietet. Jesus ist mein Beschützer und Schild, und wenn ich mich in einem Tunnel wiederfinde, ist Er das Licht an dessen Ende.3

Der gewundene Pfad führt einen Hügel hinunter an einen Bach. Da es keine Brücke gibt, haben ansässige Bauern zwei Baumstämme darübergelegt. Während wir über die Stämme balancieren, denke ich daran, wie Jesus uns in Seinem Wort Trittsteine bereitgelegt hat.

Ein steiler Hang führt hinauf zur Straße. Atemlos und verschwitzt kommen wir oben an. Um mir über den letzten Felsen zu helfen, reicht mir mein Freund seine Hand und zieht mich nach oben. Jesus ist der Empfänger jedes Gebetes und reicht uns eine helfende Hand, sei es durch einen Freund, einen Partner oder auch einen Fremden.

Oben auf dem Hügel kühlt eine erfrischende Brise unsere verschwitzte Stirn und gibt uns neue Kraft. Vor uns liegt ein atemberaubender Ausblick auf eine blaue Bergkette. Jesus weht wie eine kühle Brise, die Erholung nach einer Anfechtung sowie neue Hoffnung und Stärke gibt, damit wir die Kraft haben weiterzumachen.4

Jesus ist mein Fels – stark, zuverlässig, unbeweglich, unabänderlich und ewiglich.5

 

  1. Siehe Psalm 46:1-2.
  2. Siehe Jesaja 43:1-12.
  3. Siehe Psalm 23.
  4. Siehe Jesaja 40:31.
  5. Siehe Psalm 18:2.