Das Geheimnis

Entscheidungen gibt es in allen Formen und Größen.

Jeden Tag stehen wir vor Entscheidungen darüber, was wir essen, ob wir Sport treiben oder wie wir unsere Zeit nutzen sollen usw. Im Laufe der Jahre werden diese Entscheidungen zu Gewohnheiten, und wir denken nicht viel darüber nach. Wenn wir von Anfang an gute Entscheidungen getroffen haben, brauchen wir uns um sie in der Regel keine Sorgen zu machen. Wenn wir jedoch keine guten Entscheidungen getroffen haben, können diese kleinen Entscheidungen zu schlechten Gewohnheiten heranwachsen, die unser Leben und unsere Beziehung zu Gott und anderen langfristig beeinträchtigen.

Gute Entscheidungen zu treffen ist eine schwierige Aufgabe. Zum Glück können wir Gott und Sein Wort um Hilfe bitten. Gott ist unser himmlischer Vater, und Sein Mitgefühl und Sein Wunsch zu helfen sind genauso groß, als wenn unsere eigenen Kinder uns um Hilfe bitten. Wir sehen uns jedoch oft mit Einschränkungen in unserer Fähigkeit konfrontiert, unseren Kindern zu helfen, während Er selbst die hoffnungslosesten Situationen umkehren kann.

Als Jerusalem von einer riesigen Armee belagert wurde, erhielt König Hiskia von Juda einen Drohbrief des feindlichen heidnischen Königs. Hiskia ging in den Tempel Gottes, legte ihn auf den Altar und beschwor Gott um übernatürliche Hilfe, die Er ihm zuteilwerden ließ.1

Warum probierst du es nicht? Das nächste Mal, wenn du dich von Rückschlägen, Verzögerungen, persönlichen oder Beziehungsproblemen belagert fühlst, schreib die Attacken auf, die dich bedrohen, zeige auf das Blatt und sage: „Lieber Gott, hier sind die Probleme, die ich habe. Bitte hilf mir.“

Durch die ganze Bibel und Geschichte hindurch waren die großen Männer und Frauen Gottes von Ihm abhängig, und als Ergebnis hinterließen sie ein Vermächtnis der Treue. Wenn wir ihrer Formel folgen, können wir das auch!

  1. Siehe 2. Könige 19,14-19;32-36.