Begegnung mit einem Freund

Mein Tag fängt immer damit an, dass ich morgens meinen pechschwarzen Pudel ausführe, eine Aktivität, die ganz oben auf seiner Prioritätenliste steht. Wir haben eine regelmäßige Route, die ca. 10 Minuten dauert.

Gerade als wir uns an diesem warmen Julimorgen auf den Weg machen wollen, erinnere ich mich daran, dass wir keine Orangen mehr haben, also beschließe ich, unsere reguläre Route zu ändern und stattdessen in Richtung der Karmelitermission zu gehen, die relativ abgeschieden auf einem kleinen Hügel liegt. Die Mission verkauft Orangen für ein paar Dollar pro Tüte.

Während wir den langen windenden Weg durch die Orangenhaine hinaufsteigen, bemerke ich ein Schild, das mit verblasstem Schriftzug verkündet: „Beten ist nichts anderes als auf freundschaftlicher Ebene mit Gott zu sein.“ – Teresa von Ávila.

Von Herzen stimme ich dieser schönen Botschaft zu und kaufe meine Tüte Orangen.

Kurz darauf, – der Hund gefüttert und mein Orangensaft gepresst – bin ich bereit für meine morgendliche Andacht. Ich schlage mein Andachtsbuch auf, und meine Augen fallen auf die Überschrift: „Zuhörendes Gebet ist Freundschaft mit Gott“. Das erregt meine Aufmerksamkeit!

Zufall? Nein, glaube ich nicht. Ich kenne Gott lange genug, um zu verstehen, dass Er mir etwas sagen will. Er ließ mich dieses kleine Schild der Mission bemerken, weil es sich auf das bezog, worüber Er heute mit mir sprechen wollte.

Und es ist nicht so, als hätte Gott gerade diesen Tag aus heiterem Himmel gewählt, um plötzlich mit mir über dieses Thema zufälligerweise zu sprechen. Sondern, wie Er es so oft tut, gab Er in letzter Zeit allgemeine Andeutungen, kleine Eindrücke und Zwischenfälle. Heute gab es nur eine weitere Feinabstimmung, ein weiteres Herauskristallisieren.

Was ich auf dieser Reise gelernt habe? Unter anderem auch, dass die tiefe Sehnsucht, die wir alle erfahren, das Alleinsein, das in unseren irdischen Lebensgemeinschaften eine Teilerfüllung findet, nur in der Beziehung zu Gott vollständig erfüllt wird.

Freundschaft bedeutet, sich in Gedanken und im Gemüt mit jemandem zu identifizieren, und wenn wir eine zuhörende, kommunizierende und interaktive Beziehung zu Gott entwickeln, sind wir in der Lage, echte Freundschaft mit Ihm einzugehen.